"Tief betroffen und fassungslos"

  • Bernd Klühs
    vonBernd Klühs
    schließen

Zahlreiche Bad Nauheimer Politiker und die meisten Steinfurther wussten schon einige Tage von der Corona-Erkrankung Gerhard Hahns. Wie ernst die Lage tatsächlich war, hatte sich aber nicht überall herumgesprochen. Deshalb reagierten die meisten Bürger am Montag und Dienstag bestürzt auf die Nachricht vom Ableben des 72-jährigen Parlamentschefs auf der Intensivstation der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik.

"Tief betroffen und fassungslos nehmen wir Abschied von Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn", hieß es am Dienstag in einem Nachruf, den Bürgermeister Klaus Kreß im Namen des Bad Nauheimer Magistrats und Oliver von Massow stellvertretend für die Stadtverordnetenversammlung unterzeichneten. Beide betonten die unermüdliche Tatkraft und Weitsicht sowie den hohen Sachverstand, mit dem sich der Steinfurther für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Nauheim eingesetzt habe.

Seine Hilfsbereitschaft und sein Engagement für die Kurstadt und seinen Heimatort Steinfurth hätten ihm höchste Anerkennung und Wertschätzung verschafft. "Wir bedauern den Tod eines geschätzten Menschen, unseres ›ersten Bürgers der Stadt‹, der uns unvergessen bleiben wird", unterstrichen Kreß und von Massow.

Im Namen der Freien Wähler Bad Nauheims nahm Fraktionsvorsitzender Markus Theis zum Tod von Gerhard Hahn Stellung. "Die Freien Wähler sind tief getroffen von der Nachricht, dass Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Hahn verstorben ist", sagte Theis. Die Gedanken der FW/UWG-Mitglieder seien bei seiner Familie und allen Angehörigen. Mit dem 72-Jährigen verliere die Stadt und Steinfurth einen über Jahre hinweg engagierten Menschen, der eine Lücke hinterlassen werde. Theis: "Er war in der Fraktion und der Wählergemeinschaft eine tragende und ausgleichende Säule, auf die wir immer bauen konnten."

Der Fraktionsvorsitzende ging in seinem Nachruf kurz auf die zahlreichen Funktionen ein, die Gerhard Hahn im Lauf der Zeit ausgefüllt hat. Unter anderem erwähnte Theis, dass der Steinfurther für einige Jahre den Vorsitz der Wählergemeinschaft innehatte. Seine Erfahrung und seine Meinung seien für die FW/UWG immer wichtig gewesen, auf seine Unterstützung hätten die Freien Wähler immer bauen können. Theis: "Die Stadt hat einen engagierten und allgemein geschätzten Bürger verloren. Wir haben einen Freund verloren."

Die Trauerfeier für Gerhard Hahn dürfte aufgrund der Corona-Bedingungen im engsten Familienkreis stattfinden. Ein Termin wurde deshalb nicht bekannt gegeben. bk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare