koe_Seng_neu_240421_4c
+
koe_Seng_neu_240421_4c

ZUM NACHDENKEN

Stärkender Segen

  • vonRedaktion
    schließen

Am Sonntag feiern wir in der Heilig-Geist-Gemeinde Bad Vilbel-Heilsberg Konfirmationen. In Hermann Hesses Roman “Demian„ schildert Emil Sinclair, der Ich-Erzähler, seine Erinnerungen an dieses Fest: “Bald nachher war die Konfirmation. Es wurde nun alles anders. Die Kindheit fiel um mich her in Trümmer. Die Eltern sahen mich mit einer gewissen Verlegenheit an.

Die Schwestern waren mir ganz fremd geworden.„

Der Protagonist des Romans erlaubt einen Blick in die Seelenlage eines Jugendlichen zu diesem Fest: Nicht mehr Kind, aber auch noch nicht ganz erwachsen. Manchmal überrascht und getragen vom neuen Selbstbewusstsein - kräftig und mächtig.

Und dann wieder verunsichert und verlegen, weil sich so manche Bezugsgrößen verschieben - in der Familie und bei den Freunden. Ein Übergang von der Kindheit zum Erwachsenwerden.

Was Hermann Hesse vor über 90 Jahren beschrieb, gilt auch heute. Jugendliche erleben einen einschneidenden Tag auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Sie empfangen Gottes Segen und bestätigen selbst ihre Taufe. Und auch für Eltern und Familie prägt sich dieses Fest ein - auch für sie beginnt ein neuer Lebensabschnitt.

Die Konfirmation markiert zwar meist nicht mehr, wie in früheren Jahren, den Übergang in den Beruf, sondern fällt mitten in die Schullaufbahn, gleichwohl bleibt dieses Fest ein Übergangsritus. Es begleitet den einschneidenden Wechsel von der Kindheit zum Erwachsensein mit einem Ritual, und ist darin anhaltend hoch akzeptiert, wie jüngste Umfragen belegen. Denn stark machen kann die Konfirmation, Segen schenken, begleiten in Umbrüchen. Die Heranwachsenden werden im Unterricht und beim Fest ernst genommen. Sie werden immer selbstständiger, wollen stark sein und müssen es auch.

Das erfordert viel Kraft, und zugleich erleben sie, dass diese Kraft auch manchmal fehlt oder unverfügbar ist. Deshalb tut dieser Segen gut. In diesem Segen werden die Jugendlichen mündig und individuell frei angesehen. Zugleich wird verwiesen auf den gnädigen Blick Gottes und den Grund, der sie trägt.

“Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist schenke dir seine Gnade, Schutz und Schirm vor allem Bösen, Stärke und Hilfe zu allem Guten, dass du bewahrt wirst im Glauben. Friede sei mit dir„, solch ein Segenswunsch wird den Jugendlichen an ihrem Ehrentag zugesprochen - und dieser Segen kann weit tragen.

Jürgen Seng ,

ev. Heilig-Geist-Gemeinde, Bad Vilbel-Heilsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare