+
Die Statue von Dom Pérignon steht im Schlosshof. Auf den Benediktinermönch geht das Flaschenvolumen von 0,7 Liter zurück. Er hatte festgestellt, dass das die durchschnittliche Verzehrmenge eines männlichen Erwachsenen beim Abendessen ist.

Auf den Spuren von Dom Pérignon

  • schließen

Rosbach-Rodheim(pm). Politik ist das eine, gemeinsame Exkursionen und Spaß haben das andere - so ein Prinzip der Wählergemeinschaft "Stimme Rosbach-Rodheim". Diesmal reiste die Truppe von Kommunalpolitikern und Unterstützern, mit ihren Partnerinnen und Partnern, in die Pfalz. Ziel war Wachenheim mit der dortigen Schlosskellerei und die Wachtenburg.

In einem der ältesten Sekthäuser Deutschlands gab der fachkundige Führer bei einem Glas Cremant den Rosbachern Einblicke in die Geheimnisse der Sektherstellung. Modernste Anlagen sind hier eingebettet in historische Mauern, schließlich befindet sich die Kellerei auf den Grundfesten von 1341. Die besseren Schaumweine werden nach dem Vorbild des Champagners in Flaschengärung hergestellt.

Aus diesem Grund findet man auch im Schlosshof eine Statue von Dom Pérignon (1638 bis 1715), einem Benediktinermönch. Auf ihn geht auch das Flaschenvolumen von 0,7 Liter zurück. Er hatte festgestellt, dass das die durchschnittliche Verzehrmenge eines männlichen Erwachsenen beim Abendessen ist. Danach ging es hinauf zur Wachtenburg, die aus dem 12. Jahrhundert stammt und schon viele Eigentümer hatte. Angefangen von den Hohenstaufern, Habsburgern und den Pfalzgrafen bis heute der Stadt Wachenheim. Die Ruine wird von einem Förderverein saniert. In der Burgschänke gab es Saumagen, Leberknödel mit Sauerkraut und natürlich den Schoppen Wein. Durch die Weinberge ging es zurück nach Wachenheim, einem Städtchen mit knapp 5000 Einwohnern. Neben dem Sekt ist es auch für seinen Saumagen berühmt, immerhin war die Metzgerei Hambel aus der Hintergasse "Hoflieferant" von Kanzler Kohl. Abgerundet wurde ein zwar trüber, aber trockener Tag im urigen Café "Schellack". Ein Dank geht an den Organisator des Ausflugsprogramms, Thomas Sinn, einem echten "Pälzer".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare