Eckart Dautenheimer
+
Eckart Dautenheimer

IMPULS

Sieben Wochen ohne Pessimismus

  • vonRedaktion
    schließen

So lautet das Motto der Fastenaktion in diesem Jahr. Gleichzeitig habe ich die Jahreslosung für dieses Jahr im Hinterkopf: Ich glaube; hilf meinem Unglauben. Beide Sätze stellen uns in diesen Tagen vor große Herausforderungen, wenn wir uns fragen: Wie sehr wird es mich und meine Familie treffen? Wie lange dauert der Ausnahmezustand? Schafft mein Kind alle Hausaufgaben? Langsam macht mir das alles Angst! Geht das ohne Pessimismus? Ich glaube, ja! Aber wie kann ich Gott erfahren? Ohne geöffnete Kirche, ohne Gottesdienst, an dem ich mit anderen teilnehmen kann? Und beim Beten schwinden mir manchmal die Kräfte.

Gerne möchten wir Zuversicht verbreiten. Das fällt uns schwer. Trotzdem gibt es mutmachende Zeichen: In China gehen die Zahlen der Neuerkrankungen zurück; in Italien musizieren die Menschen auf ihren Balkonen gegen die Einsamkeit; in Deutschland bieten Nachbarn, Vereine und die Kirchen Hilfe beim Einkaufen an.

Gleichzeitig ist aber noch viel Luft nach oben: Wer hilft Kindern bei den Hausaufgaben, die keine Eltern haben, die ihnen helfen können? Wie sieht die medizinische und seelsorgerische Versorgung in den nächsten Wochen aus?

Das Doppelgebot von Jesus »Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst!« wird uns in der nächsten Zeit Quelle unserer Kraft und gleichzeitig Ermutigung zu vielfältigem zuversichtlichem Handeln sein. Gott segne dazu unser Tun und all die Menschen, die uns anempfohlen sind.

Herzlichst Ihr

Eckart Dautenheimer,

Pfarrteam Karben

In dieser schweren Zeit hat sich das ev. Dekanat Wetterau dazu entschieden, sich für jeden Tag einen geistlichen Impuls zu überlegen und diesen den Lesern der Wetterauer Zeitung zur Verfügung zu stellen. FOTO: PV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare