+

IMPULS

Sehnsucht

  • vonred Redaktion
    schließen

In der ersten und zweiten Adventswoche schaut die Kirche in den Gottesdiensten auf das zukünftige Kommen Jesu am Ende der Zeiten, in der dritten und vierten Adventswoche auf das vergangene Kommen Jesu bei seiner Menschwerdung in Nazareth und Bethlehem. So soll dieser adventliche Impuls auch das zukünftige Kommen des Herrn aufgreifen.

Dieser zukünftige Advent wird musikalisch besonders in den Spirituals der afrikanischen Sklaven besungen. Lieder wie "O happy day", "O when the saints" oder "Swing low sweet chariot" besingen dieses zukünftige Kommen des Erlösers und welche Hoffnung uns damit angesichts des bevorstehenden Todes mit auf den Weg gegeben ist.

Hier einige Textbeispiele:

"O when the saints": Ja, wenn der Herr einst wieder kommt, ja, dann lass mich auch dabei sein, wenn der Herr einst wiederkommt. Und wenn die Heil’gen aufersteh’n, Und wenn sie steh’n um deinen Thron.

"Swing Low, Sweet Chariot": Schaukle sanft, lieblicher Wagen, gekommen, um mich nach Hause zu holen, Ich schaute über den Jordan, und was sah ich? Eine Gruppe von Engeln kommt zu mir, gekommen, um mich nach Hause zu holen. Manchmal geht’s mir gut, und manchmal geht’s mir schlecht, aber immer fühlt sich meine Seele mit dem Himmel verbunden. Der strahlendste Tag, das kann ich sagen, als Jesus meine Sünden wegwusch. Wenn du vor mir dort ankommst, sag all meinen Freunden, dass ich ebenfalls dorthin komme.

"Oh happy day": O glücklicher Tag, als Jesus meine Sünden wegwischte, o glücklicher Tag.

So wünsche ich Ihnen einen hoffnungsvollen Advent!

Bernd Richardt, katholischer Pfarrer der Pfarrei Maria, St. Petrus und Paulus in Ilbenstadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare