Der alte Wehrturm in Ober-Rosbach beherbergt seit März 2013 das Heimatmuseum. Seitdem haben sich 800 Besucher die Ausstellung "Geschichte im Turm" über die Vergangenheit Rosbachs angeschaut. (Foto: lh)
+
Der alte Wehrturm in Ober-Rosbach beherbergt seit März 2013 das Heimatmuseum. Seitdem haben sich 800 Besucher die Ausstellung "Geschichte im Turm" über die Vergangenheit Rosbachs angeschaut. (Foto: lh)

Volles Museum, aber kein Vorsitzender

Rosbach (pm). Seit der Eröffnung des Museums im alten Wehrturm Ober-Rosbach im März haben sich rund 800 Besucher in der Ausstellung mit dem Motto "Geschichte im Turm" über die Vergangenheit von Ober- und Nieder-Rosbach informiert.

Das teilte der scheidende Vorsitzende des Heimatgeschichtsvereins, Werner Schumacher, bei der jüngsten Mitgliederversammlung mit. Auch wenn bei den Neuwahlen des Vorstandes zwei wichtige Positionen unbesetzt blieben, zog man eine erfreuliche Bilanz der Vereinsarbeit im Jahr 2013.

Vor 35 Mitgliedern im Saal des alten Rathauses führte Schumacher aus, dass Betreuung und Weiterentwicklung des Museums auch in den kommenden Jahren zu den Schwerpunkten der Vereinsarbeit zählen werden. Bestandteile des Jahresprogramms 2013 bildeten darüber hinaus die alljährliche Blütenwanderung, eine Exkursion zur mittelalterlichen Kaiserpfalz Ingelheim sowie Vorträge zur Geologie der Sandgrube Hett, der Archäologie von Richtplätzen und der Geschichte Ober-Rosbachs im Mittelalter. Wie in den vergangenen Jahren vermittelten die Lokalhistoriker zudem mehreren Klassen der Adolf-Reichwein-Schule Friedberg bei einem Besuch in Rosbach Einblicke in das Leben des Widerstandskämpfers, dessen Namen ihre Schule hat. Besonders betonte Schumacher die gute Zusammenarbeit mit dem Partnerverein in Rodheim, mit dem man im April das Munitionsdepot im Köpperner Wald besichtigte. Dabei erfuhren die Teilnehmer nicht nur Wissenswertes über die militärische Einrichtung, sondern auch über die in diesem Bereich gut erhaltenen Überreste des römischen Limes und frühneuzeitlicher Grenzsteine.

Kassenwart Horst Pauly schilderte den Mitgliedern anschließend die solide finanzielle Situation des Vereins, der in den kommenden Jahren für die anstehenden Aufgaben gut gerüstet sei. Dem Verein gehören derzeit 221 Personen an. Wie für Schumacher war es auch für Pauly sein letzter Bericht in alter Position: Er wird dem Vorstand in Zukunft ebenso wie der bisherige 2. Vorsitzende Karl-Heinz Wenzel als Beisitzer angehören.

Trotz intensiver Bemühungen des Vorstandes gelang es nicht, die frei gewordenen Plätze des 1. Vorsitzenden sowie des Schriftführers zu besetzen. Der bisherige Beisitzer Dr. Carsten Wenzel führt den Verein nun als 2. Vorsitzender. Neuer Kassenwart ist Rainer Lehr; mit Edgar Müller konnte ein weiterer Beisitzer gewonnen werden. Sie müssen jetzt einen Vorsitzenden suchen.

Wenzel dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Gudrun Schäfer, Werner Schumacher und Frank Lompa für ihre langjährige Tätigkeit. Mit der Ehrung von Vereinsmitgliedern für 25-jährige Mitgliedschaft sowie einem kurzem Ausblick auf die nächsten Termine endete die Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare