Unangenehm, aber notwendig

  • schließen

Worauf kommt es beim Zurückschneiden der Obstbäume an? Dieser Frage widmete sich kürzlich der Sommerschnittlehrgang des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Rodheim. Davon machten nicht nur die Mitglieder Gebrauch, sondern sie brachten zur großen Freude des Vorstandes auch ihre Bekannten mit. Der Schnittlehrgang fand auf dem alten OGV-Grundstück an der Mainzer Straße in Rodheim statt.

Worauf kommt es beim Zurückschneiden der Obstbäume an? Dieser Frage widmete sich kürzlich der Sommerschnittlehrgang des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Rodheim. Davon machten nicht nur die Mitglieder Gebrauch, sondern sie brachten zur großen Freude des Vorstandes auch ihre Bekannten mit. Der Schnittlehrgang fand auf dem alten OGV-Grundstück an der Mainzer Straße in Rodheim statt.

"Der Schnittlehrgang wird gut angenommen", sagte ein Vorstandsmitglied, nachdem er die vielen Menschen vor Ort auf dem Grundstück gesehen hatte. Zwischen 40 und 50 interessierte Bürger waren gekommen, um den Baumfachwart als Experten des OGV Rodheim mitzuerleben. Er erklärte den Unterschied zwischen dem Winter- und dem Sommerschnitt. Auch zeigte er, wie man den Baum in Form bringt und was beim Sommerschnitt besonders zu beachten ist. "Senkrechte Triebe sind Holztriebe – waagrechte Triebe sind Fruchttriebe. Die Fruchtausdünnung ist sehr wichtig, damit die verbleibenden Früchte besser ausreifen können." Manch einem tat es schon ein bisschen weh, nach der Fruchtausdünnung die vielen Äpfel auf dem Boden liegen zu sehen.

Nachdem das Grundwissen um den Baumschnitt vermittelt war, wandte man sich einzelnen Fragen zu, die alle zur Zufriedenheit der Beteiligten beantwortet wurden. Währenddessen wurde der Grill angeheizt, sodass sich die Lehrgangsteilnehmer im Anschluss an leckeren Grillwürsten und kühlen Getränken laben konnten. Das Wetter spielte mit, bis in den späten Abend saß man zusammen und fachsimpelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare