Trauerfeiern können stattfinden

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Die Stadt hat als zuständige Behörde für Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen nun eine Ausnahme von den derzeit geltenden Anordnungen zugelassen. Auf den drei Friedhöfen können diese im engsten Familienkreis stattfinden. Hier ist trotzdem ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern einzuhalten. »Wir wollen so trotz aller Beschränkungen in Zeiten der Pandemie eine würdevolle Trauerfeier und Bestattung zumindest im kleinsten Kreis ermöglichen«, sagte Bürgermeister Maar. Es sei jedoch auf körperliche Gesten der Kondolenz und Anteilnahme (Umarmungen, Küsse, Händeschütteln) zu verzichten. Die Sitz- bzw. Stehplätze für Trauergäste lägen möglichst weit auseinander. Bei jeder Trauerfeier werde ab sofort eine Teilnehmerliste ausliegen, um gegebenenfalls nachvollziehen zu können, wer im Falle einer Ansteckung kontaktiert werden muss.

Die Sammlungen gefährlicher Abfälle (Schadstoffmobil) im Wetteraukreis sind dagegen eingestellt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet die Bevölkerung deshalb, diese Abfälle zurückzuhalten. Sollten in den privaten Haushaltungen besonders kritische Abfälle akut angefallen sein, könne die weitere Vorgehensweise mit der Abfallwirtschaft Wetterau unter der Telefonnummer 0 60 31/9 06 60 abgeklärt werden. Am 9. April wäre das Schadstoffmobil in Rodheim am Bürgerhaus und an der Eisenkrainhalle in Ober-Rosbach gewesen, am 17. April wäre es an die Eisenkrainhalle in Ober-Rosbach gekommen.

Gelbe Säcke: Eine Rolle pro Person

Gelbe Säcke liegen während der regulären Dienstzeit vor dem Rathaus in Ober-Rosbach und vor der Bücherei in Rodheim aus. »Wir bitten hier um Ihre Vernunft und Solidarität. Bitte nehmen Sie nur eine Rolle mit, damit für alle Bürgerinnen und Bürger ausreichend gelbe Säcke zur Verfügung stehen.«, heißt es aus dem Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare