Bei der Abfahrt am Marktplatz in Ober-Rosbach (v. l.): Jürgen Diescher, Bertram Jansen, Kai Linnenbaum, Horst Pauly, Horst Kopp, Werner Neugebauer, Peter Haase, Karl-Heinz Eckhardt, Bernd Giar und Ralf Romeike.	FOTO: PV
+
Bei der Abfahrt am Marktplatz in Ober-Rosbach (v. l.): Jürgen Diescher, Bertram Jansen, Kai Linnenbaum, Horst Pauly, Horst Kopp, Werner Neugebauer, Peter Haase, Karl-Heinz Eckhardt, Bernd Giar und Ralf Romeike. FOTO: PV

Soma-Radler zum 30. Mal auf Tour

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Die diesjährige Fahrradtour der Soma-Radler des FC Ober-Rosbach führte an Flüssen entlang, um den Hunsrück und wieder zurück nach Ober-Rosbach. Der Corona-Pandemie geschuldet, war der Termin von Ende Mai auf Ende August verlegt worden, und es wurde ausschließlich in Deutschland geradelt, wie die Gruppe mitteilt. Der Begleitbus wurde wie immer bestens von Bertram »Daisy« Jansen gesteuert. Es war bereits die 30. Radtour der Gruppe.

Besuch in Weingut

An einem Freitagmorgen wurde die Tour am Ober-Rosbacher Marktplatz gestartet. Vorher waren die Radler noch am Grab von Dirk Gröschel und gedachten ihres Radlerkollegen, der im vorigen Jahr verstorben war. Über die Taunushöhen erreichten die Soma-Radler das Weiltal. An der Weil und Lahn entlang gelangte die Gruppe am Nachmittag, nach 95 Kilometern nach Dietz. Die Lahn, der Rhein und die Mosel bestimmten am Samstag die Richtung. Nach weiteren 94 Kilometern hatte die Truppe ein Übernachtungsquartier in Alkem gefunden. Am Sonntag wurden 84 Moselkilometer bis Enkirch gemütlich geradelt. Auch der Montag führte 102 Kilometer an der Mosel entlang nach Trier.

Die Saar war ab Dienstag ständiger Begleiter. In Schwalbach/Elm hatte man nach 96 Kilometern ein Nachtlager gefunden. Am Mittwoch führte der Weg an der Saar entlang bis Saarbrücken. Dann wechselten die Radler nach Homburg/Saar an den Blies-Glan-Radweg. In Ulmet bei Altenglan wurden die Räder, nach 101 Kilometern an diesem Tag, auf die Seite gestellt. Die Glan, die Nahe und der Rhein zeigten den Radlern am Donnerstag die Richtung. In Eltville wurde nach weiteren 98 Kilometern übernachtet. Am Freitag wurde ein Ruhetag eingelegt, und die Radler wanderten zum Kloster Eberbach. Am Abend hatte man Gelegenheit, in einem Weingut den Rheingauer Riesling zu genießen.

Trikots gesponsert

Die Schlussetappe am Samstag führte an Rhein, Main und der Nidda entlang. Nach 100 Kilometern schließlich war man wieder in Ober-Rosbach angekommen.

Insgesamt wurden 769 Kilometer in 44 Stunden 7 Minuten geradelt, dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17,40 km/h.

Bei Trikotsponsor Martin Liebscher, im »Bayrischem Wirtshaus«, fand die Fahrradtour einen schönen Abschluss, und die Soma-Radler waren zufrieden über das Erreichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare