Sich selbst nicht zu ernst nehmen

  • schließen

Nach dem erfolgreichen Start ihres Erstlingswerks "Ferdinand und Johanna" vor zwei Jahren hat Johanna Siener-Blöcher nun ein zweites Buch herausgegeben, in dem sie Bilder und Gedichte, die das Leben schrieb, zusammengefasst hat. "Empfindungen" lautet der Titel, der Leserinnen und Leser ermutigen soll, Entwicklungen mit Humor zu nehmen und sich nicht zu ernst zu nehmen.

Nach dem erfolgreichen Start ihres Erstlingswerks "Ferdinand und Johanna" vor zwei Jahren hat Johanna Siener-Blöcher nun ein zweites Buch herausgegeben, in dem sie Bilder und Gedichte, die das Leben schrieb, zusammengefasst hat. "Empfindungen" lautet der Titel, der Leserinnen und Leser ermutigen soll, Entwicklungen mit Humor zu nehmen und sich nicht zu ernst zu nehmen.

Malen und Reimen ist für die Autorin eine konstruktive Auseinandersetzung mit sich und ihren Gefühlen. "Im ersten Moment habe ich gezögert, so viel Persönliches von mir preiszugeben", sagt sie. In 15 Gedichten bringt sie Gedankenballast zu Papier, sucht nach Erklärungen oder widmet sich dem Älterwerden und den Erinnerungen an vergangene Zeiten sowie dem Zusammenleben innerhalb der Familie oder der Gesellschaft. "Die Ellbogengesellschaft mit dem anerzogenen Egoismus sollte etwas mehr Wärme und Verständnis zeigen", meint sie. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft seien keine Worthülsen, denn man könne sie leben und damit den Gefühlen Raum geben.

Klare Worte, klarer Pinselstrich

Und warum schreibt sie überhaupt Gedichte – und das schon seit über 40 Jahren? "Man schreibt sich etwas von der Seele und bringt sich damit wieder ins Gleichgewicht", erzählt Siener-Blöcher.

Eigentlich war ihr Buch für die Familie gedacht, um Bleibendes sowie wertvolle Erinnerungen für die Zeit danach zu erhalten. Etwa die Zeilen, die sie zum 30. Geburtstag ihrer Tochter Katharina verfasst hat und die einen Rückblick auf deren Lebensweg beinhalten. "Ein Sonnenschein wollt voll ins Leben und bestimmte nun das tägliche Geschehen", heißt es darin. Man erfährt von dem überwältigenden Moment, als das kleine Wesen zum ersten Mal in den Armen seiner Mutter lag, und spürt das große Glück, das für die Eltern damit verbunden war. Andere Gedichte erzählen von Erlebnissen während einer Zugfahrt, Gedanken zum Herbst, wenn die Blätter von den Bäumen fallen, oder von der ungeliebten, aber täglichen Begleiterin: der Adipositas, dem Übergewicht.

Und genauso klar wie ihre Worte ist auch ihr Pinselstrich, wenn sie Menschen porträtiert oder Charaktereigenschaften und kleinen Schwächen ein Gesicht gibt. Sich selbst nimmt sie dabei nicht aus. Ihre häufig verwendeten Farben sind ein kräftiges Kirschrot oder ein intensives Blau, gepaart mit Schwarz-Weiß-Kontrasten. Die Konturen sind klar und lenken den Blick auf das Wesentliche. Seit 20 Jahren entstehen unter ihrer Hand Werke, die zum Schmunzeln, Nachdenken oder Träumen einladen. "Meine Lieblingsfarbe ist Rot, denn in ihr steckt das pulsierende Leben", sagt Siener-Blöcher.

Dass Bilder und Gedichte nun in einem Band vereint sind, kann man als Zeichen einer intensiven Auseinandersetzung mit den Fragen nach dem menschlichen Miteinander werten. "Das ist so etwas wie ein Ventil, das man manchmal einfach braucht." Bilder und Texte sind nicht in unmittelbarem Kontext entstanden, sondern zeitversetzt und wurden erst hinterher miteinander verbunden.

Das Buch "Empfindungen" von Johanna Siener-Blöcher im DIN-A4-Format ist eine Hardcover-Ausgabe auf laminiertem Fotopapier. Es kann nur auf Bestellung (und deshalb jedes Mal als Unikat) erworben werden. Bestellungen nimmt die Kulturinitiative Verzauberwelt Baidergasse entgegen. Tel. 0 60 03/33 42 oder VZWWein@aol.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare