hed_Wildtiere_260521_4c_1
+
Bürgermeister Steffen Maar (l.) mit den Jagdpächtern mit einem der neuen Schilder.

Rücksicht auf die Wildtiere nehmen

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Aktuell werden auch in den Feldern und Wiesen rund um Rosbach wieder viele Wildtiere geboren - von der kleinen Feldlerche bis zum Rehkitz. Deren Lebensraum - die Felder, Wiesen und Gräben rund um Rosbach - wird auch von vielen Naturbesuchern für Spaziergänge mit und ohne Hund, Ausritte, Fahrradtouren und mehr genutzt. »Dabei ist es jetzt besonders wichtig, dass wir diese kleinen Wildtiere nicht unnötig beunruhigen und alle Naturbesucher Rücksicht auf die neuen Lebewesen nehmen«, sagt Jagdpächter Heiko Blecher.

Um auf diese besonders sensible Zeit aufmerksam zu machen, habe sich die Jagdgenossenschaft Rosbach zusammen mit den drei Revierpächtern der Rosbacher Feldreviere entschlossen, neue Hinweisschilder zu beschaffen. Die Jagdgenossenschaft stelle jedem Revier zwei Schilder zur Verfügung; einzelne Reviere hätten aus eigenen Mitteln noch einmal zusätzliche Schilder beschafft. Diese seien an besonders markanten Wegen rund um Ober- und Nieder-Rosbach sowie dem Beinhardswald zu finden.

Auf den Schildern werden alle Naturbesucher gebeten, ihre Hunde auf den Wegen zu führen und anzuleinen. Blecher: »Auch noch so kleine Beunruhigungen der Wildtiere können zum Verlust etwa einer kompletten Brut bei den Vögeln führen. Durch das kurze Vertreiben der Vögel vom Nest kühlen die Eier bei den niedrigen Temperaturen schnell ab, wodurch dann diese Brut komplett verloren ist.«

Viele würden diese Hinweise aus der Presse, dem Internet oder ähnlichen Informationsquellen bereits kennen und auch jetzt schon Rücksicht nehmen, lobt der Jagdpächter. Alle anderen Naturbesucher bittet er, dass die gerade jetzt auf Wildtiere besonders viel Rücksicht nehmen. »Jeder Einzelne kann hier seinen Beitrag für die Tierkinder und deren Eltern leisten.«

Die Jagdgenossenschaft und die Rosbacher Jäger setzen mit dieser Aktion ihr Engagement zur Aufklärung der Naturbesucher fort, das vor Jahren schon mit Hinweistafeln, die rund um Rosbach stehen, begonnen worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare