1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Rosbach

Rosbacher Grusel-Clown geschnappt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rosbach (pob). Vor etwa einem Monat haben sogenannte Grusel-Clowns für viel Aufregung gesorgt. Auch in Rosbach kam es zu einem Fall. Nun hat die Polizei den »Clown«, einen 18-Jährigen, gefasst.

Da war es so ein großes Thema und schon ist es wieder vorbei – kaum jemand spricht noch von den Grusel-Clowns, die um die Halloween-Zeit für mediale Aufregung gesorgt haben. Wem die Geschichte allerdings so schnell keine Ruhe lassen wird: einem 18-Jährigen, den die Polizei nun als Rosbacher »Grusel-Clown« ausfindig gemacht hat, wie die Polizei nun berichtet.

Viele fühlten sich durch die Berichterstattung zu den Grusel-Clowns offenbar erst ermuntert, selbst zum Schrecken für andere zu werden, heißt es in der Mitteilung. Hauptsache der Verängstigungsfaktor stimmte. So dachte offenbar ein Jugendlicher aus Rosbach. Am 26. Oktober erschreckte er in der Kurt-Schumacher-Straße einen Zwölfjährigen, der gerade vom Fußballtraining kam.

Der 18-jährige Rosbacher hielt dabei einen Hammer in der Hand. Dabei war er nicht alleine unterwegs, sondern in Begleitung eines gleichaltrigen, unverkleideten Freundes. Was genau der »Clown« zu dem Jungen sagte, konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Fest steht, er erschreckte das Kind so sehr, dass es verängstigt zurück auf den Fußballplatz rannte. Schnell verbreiteten sich die Erzählungen des Jungen und die Mitteilung über die Sichtung des Horror-Clowns – Fluch und Segen der sozialen Medien gleichermaßen, schreibt die Polizei.

Denn zum einen habe sich dadurch zwar eine gewisse Angst breitgemacht, zum anderen habe die Verbreitung aber zur Klärung des Falls beigetragen.

Diverse Informationen erhielt die Schutzfrau vor Ort, die wegen Bedrohung ermittelte. In der vergangenen Woche erfolgte die Durchsuchung der Wohnung des 18-jährigen Tatverdächtigen. Neben dem Kostüm fand sich darin auch der Hammer. Was sich nur langsam fand, war die Einsicht der Jugendlichen, etwas Unrechtes getan zu haben.

Der junge Mann und sein Freund müssen nun mit einer strafrechtlichen Konsequenz rechnen.

Auch interessant

Kommentare