Rosbach ist »Klima-Kommune«

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (hed/pm). Die Stadt ist dem Bündnis »Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen« beigetreten. Der Beitritt war eine von 49 Maßnahmen des im März von Bürgermeister Steffen Maar (parteilos) präsentierten kommunalen Klimaschutzkonzepts. Andere Punkte stehen noch aus.

Mit dem Beitritt, den die »Stimme«-Fraktion 2019 angeregt hatte, verpflichten sich die »Klima-Kommunen« etwa, eine CO2-Startbilanz zu erstellen, um ihre Potenziale zur Minderung von Treibhausemissionen zu identifizieren. Des Weiteren erarbeiten die Kommunen einen Aktionsplan mit Maßnahmen zum Klimaschutz, welcher mindestens alle fünf Jahre aktualisiert werden muss. In Rosbach werde das kommunale Klimaschutzkonzept des Landes als ein solcher Aktionsplan angenommen, teilt Maar mit.

Die Kommunen verpflichten sich zudem, jährlich über ihr Engagement für den Klimaschutz zu berichten. Ein Beitritt zieht keine Mitgliedskosten mit sich, da das Projekt vom Land Hessen gefördert wird.

Für die »Klima-Kommunen« ist eine Fachstelle bei der Landes-Energieagentur eingerichtet, die als erster Ansprechpartner bei fachlichen Fragen dient, etwa bei der Suche nach Fördermitteln. Die Fachstelle organisiert darüber hinaus für die Charta-Kommunen regionale Klimaschutz- und Energieforen, die für den interkommunalen Informationsaustausch und die regelmäßige Zusammenarbeit zwischen Nachbarkommunen und Land-kreisen eine Plattform bilden. Zusätzlich werden Fachforen durchgeführt.

»Stimme« wünscht weitere Projekte

Um weitere Klimaschutz-Projekte vor Ort umzusetzen, hat das Land ein Förderprogramm aufgelegt, von dem die »Klima-Kommunen« durch erhöhte Fördersätze profitieren. Neben investiven Maßnahmen können auch Kampagnen und Modellprojekte gefördert werden.

»Mit der Erstellung eines Kli-maschutzkonzeptes haben wir den Grundstein für einen langfristigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz gelegt«, sagt Maar. Im Bündnis der »Klima-Kommunen« sind bereits über 200 Städte, Gemeinden und Landkreise vertreten.

Für die »Stimme RosbachRodheim«, die sich nach Angaben des Vorsitzenden Dieter Kurth seit 2016 mit Anträgen für konkrete Maßnahmen (wie Energiespar-Contracting, Anschaffung von Elektrofahrzeugen, Förderung von Balkon-Solarmodulen, Trinkwasserspender in Kitas und Stärkung der Streuobstwiesen) einsetzt, ist der Beitritt begrüßenswert. Die Fraktion hatte ihn bereits Ende 2019 in einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung gefordert. Er fand danach Eingang in das Klimaschutzkonzept der Stadt.

Doch gibt es auch Kritik. Kurth: »Schade, dass andere Maßnahmen noch nicht umgesetzt wurden. In Sachen CO2-Einsparung beim städtischen Fuhrpark wurde durch den Austausch von Hybrid-Fahrzeugen durch Benziner die Bilanz leider deutlich verschlechtert.« Man werde Bürgermeister Maar dennoch weiterhin bei seinen Bemühungen um Klimaschutzmaßnahmen in Rosbach unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare