Beim Heringsessen in der Wasserburg ist jeder Platz besetzt.
+
Beim Heringsessen in der Wasserburg ist jeder Platz besetzt.

Roland Koch kommt nach Rosbach

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Heringsessen der CDU in der Wasserburg. Gastredner war Bürgermeister Steffen Maar, der von der Union unterstützt wird. Mit über 60 Personen habe man noch mehr Zuhörer als im vergangenen Jahr begrüßen können, als der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer zu Gast war, berichtete der Vorsitzende Jörg Egerter. »Das zeigt eindrucksvoll, dass die CDU nicht nur den richtigen Bürgermeister für Rosbach, sondern auch den richtigen Redner für das Heringsessen ausgesucht hat.«

Egerter sagte, er freue sich vor allem über die Präsenz der zahlreichen Stadtverordneten, insbesondere aller Fraktionsvorsitzenden im Stadtparlament, und betonte noch einmal die »gute und konstruktive Zusammenarbeit aller Fraktionen mit Bürgermeister Maar«. Egerter dankte seinem Vorgänger Henrik Schnabel für dessen geleistete Arbeit als Vorsitzender der Union in den vergangenen zehn Jahren, die mit der erfolgreichen Bürgermeisterwahl ihren krönenden Abschluss gefunden habe.

Für ihn sei es eine große Ehre, die CDU nun durch das 50-jährige Bestehen zu führen, das am 14. November mit einem Festakt feierlich gewürdigt werde. Als Festredner habe der Ehrenvorsitzende der CDU Hessen und langjährige Ministerpräsident Roland Koch sein Kommen zugesagt. »Roland Koch ist jemand, von dem man immer wusste, wofür er stand« - eine Eigenschaft, die Egerter bei der derzeitigen CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer allzu oft vermisse.

Bürgermeister Steffen Maar sprach zum Thema »Viel getan - viel zu tun«. Insbesondere das Wachstum der Stadt in den vergangenen Jahren stelle die Verwaltung vor große Herausforderungen, denn mehr Mitbürger bedeuteten auch mehr Aufwand in der Verwaltung. Um die Verwaltung als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen, kündigte Maar die Einführung eines Jobtickets für die städtischen Mitarbeiter an. Zudem würden nun die großen Infrastrukturprojekte der Stadt angegangen, so die Sanierung des Alten Rathauses in Ober-Rosbach, des Rodheimer Schwimmbads, der Sporthalle im Haingraben oder auch der Eisenkrain.

Steffen Maar nutzte die Gelegenheit, sich ebenfalls bei allen Fraktionen für die konstruktive Zusammenarbeit zu bedanken. FOTOS: PM/DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare