Open-Air-Kultur gut angenommen

  • VonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Von Anfang Juli bis Anfang September haben in der Open-Air-Kulturreihe an der historischen Wasserburg in Nieder-Rosbach unterschiedlichste Veranstaltungen stattgefunden. Von lustigen Aufführungen für die Kleinsten über stilvolle Konzerte, Comedy oder auch Rock- und Pop hätten die Angebote großen Anklang gefunden, wie Bürgermeister Steffen Maar nun zufrieden zurückschaut.

Bekannte Preisträger wie Martin Schnur oder auch Johannes Scherer waren ebenso auf der Bühne zu finden wie Bestsellerautoren und junge Poetry-Künstler. Bürgermeister Maar sagt, ihm und seinem Kulturteam sei es in diesem Jahr besonders wichtig gewesen, nicht nur eigene Veranstaltungen zu organisieren, sondern auch den Vereinen und Kirchen eine Bühne zu bieten. Viele Besucher hätten ihm direkt rückgemeldet, dass sie die Veranstaltungen sehr genossen hätten und dass es gut gewesen sei, Kultur auch in diesem Jahr zu veranstalten. Man habe vielen Künstlern eine Bühne bieten können. »Wichtig war mir jedoch auch, dass wir unseren Vereinen und Kirchengemeinden einen pandemiekonformen Platz für ihre Veranstaltungen anbieten konnten«, sagt Maar.

Obwohl dieser Sommer wettermäßig unbeständiger als im vergangenen Jahr war, freuten sich unter anderem die Rosbacher »Rambelichter« über ausverkaufte Vorstellungen. Krimiautor Dietrich Faber signierte nach seiner Lesung mit Freude zahlreiche Bücher. Die gut besuchte Zumbaparty der SG Rodheim wurde genauso mit Begeisterung aufgenommen wie der hessische Mundartabend. Ob Vorträge über die Wildkatze einschließlich Buchlesung über die Samtpfoten oder Familienpicknicks mit dem Legoclub, A-cappella-Auftritt der Viertakter und American Folk Music - für Groß und Klein gab es viele spannende Veranstaltungen.

»Als Stadtverwaltung sind wir mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe sehr zufrieden. Wir möchten uns bei unserem Technikteam um Guido-Martin und den verschiedenen Caterern für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken«, betont Stabsstellenleiter Sebastian Briel. »Zwei Monate vollgepackt mit Kultur und Veranstaltungen bedeuten viel Arbeit, die nur mit viel Herzblut für die Sache möglich ist.« Alle Beteiligten hätten großen Einsatz gezeigt.

Stadtjubiläum steht 2022 bevor

Briels Team beginnt nun bereits mit der Planung für das kommende Jahr, das neben der Open-Air-Kulturreihe noch ein weiteres Highlight vorsieht: Die Stadt feiert ihr 50-jähriges Bestehen. »Wir freuen uns schon sehr auf die Planungen für den Sommer 2022 und halten wieder viele Überraschungen für unsere Bürgerinnen und Bürger bereit«, verspricht Maar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare