Eintracht-Vorsitzender Sebastian Räuber (M.) und sein Vorstandsteam konnten coronabedingt nur wenige der zu Ehrenden im Rodheimer Bürgerhaus persönlich begrüßen. FOTOS: ANGELIKA BEUCK
+
Eintracht-Vorsitzender Sebastian Räuber (M.) und sein Vorstandsteam konnten coronabedingt nur wenige der zu Ehrenden im Rodheimer Bürgerhaus persönlich begrüßen. FOTOS: ANGELIKA BEUCK

Mitsingchorprojekt erfolgreich

  • vonred Redaktion
    schließen

Rosbach(pm). Die Ehrungen von fast zehn Prozent der gut 300 Mitglieder standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Rodheimer Gesangvereins. Seit stolzen 60 Jahren singt er bei der Eintracht: Der Jubilar Hans-Helmut Schmorde aus Petterweil. Ebenso lange gehört der ehemalige Aktive Helmut Böhm dem Verein an sowie der Förderer Edgar von Hayn.

Ein halbes Jahrhundert singt Wolfgang Wien, "der Mann mit dem grünen Daumen". Ebenso lange bei der Eintracht sind Heinz Friedl sowie die Brüder Hans und Klaus Jakobi, die früher auch aktive Sänger waren. Weitere zwölf Mitglieder wurden für 40 Jahre Vereinstreue geehrt. Mit dabei ist auch Eckehart Bandemehr, der mit seinen 80 Jahren noch immer sehr aktiv ist. Und von den sieben Mitgliedern, die für 25 Jahre geehrt wurden, haben fünf früher dem Kinderchor Goldkehlchen angehört.

Einschränkungen durch Pandemie

Die Versammlung fand unter Corona-Bedingungen im großen Saal des Rodheimer Bürgerhauses statt. Und so konnte Eintracht-Vorsitzender Sebastian Räuber nur wenige der zu Ehrenden persönlich begrüßen. In seinem Rückblick auf das Sängerjahr 2019 hob er besonders das sehr erfolgreiche Mitsingchorprojekt "Feeling good" hervor, das dem Verein einen erfreulichen Zuwachs an neuen Sängerinnen und Sängern beschert hat. Ein Flashmob auf dem Rosbacher Wochenmarkt und die Teilnahme der Voices an einem Wertungssingen waren weitere Höhepunkte.

Das ehrgeizige Projekt "Bau eines musikalischen Probenzentrums" musste, unter anderem auch wegen Corona, vorerst auf Eis gelegt werden. In seiner langen Liste der Dankesworte lobte Räuber besonders den unermüdlichen Einsatz von Karola Pfadenhauer, die zusammen mit Chorleiterin Rosalie Langstrof den Kinderchor Goldkehlchen managt.

Die Revisoren Heidi Sauerbier und Jochen Rosemeier bescheinigten der Kassenwartin Elke Schröder eine einwandfreie Buchführung. Auf ihren Antrag erteilte die Versammlung dem gesamten Vorstand Entlastung. Neben Heidi Sauerbier werden im kommenden Jahr Anja Thomas und Albrecht Deißner die Kasse prüfen. Bedauert wurde, dass im laufenden Jahr wegen der Corona-Pandemie alle geplanten Aktivitäten abgesagt werden mussten. Der Vorstand tagte inzwischen unter Mitwirkung von Chorleiter Björn Nolting mehrmals, um die gravierenden Folgen des Lockdowns zumindest abzumildern und das Vereinsschiff auf Kurs zu halten.

Große Lagerhalle als Probenraum

Wie geht es weiter? Singen im Freien und mit Abstand ist für die Eintracht keine dauerhafte Option. Hoffnung macht das Angebot der örtlichen Speditionsfirma Mutz, die dem Verein vorübergehend eine große Lagerhalle zur Verfügung stellt, in der unter Corona-Bedingungen mit dem Gesamtchor geprobt werden kann.

Eine weitere Möglichkeit zum gemeinsamen Üben wird für die Voices mit einer zweitägigen Probenfreizeit in einem Butzbacher Tagungshotel angeboten, das auf Initiative von Bodo Herp und Chorleiter Nolting gefunden wurde. Bis zum Jahresende sind einige Auftritte im Freien mit weihnachtlichem Liedgut vorgesehen. Sie sollen ein kleiner Ausgleich sein für das traditionelle Weihnachtskonzert, das in diesem Jahr wegen der Pandemie ausfallen muss - ein Novum in der langen Geschichte des Rodheimer Gesangvereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare