Das Prinzip der Bücherzelle "Nehmen - Lesen - Zurücklegen oder Tauschen", erklären Gerd Bourda (l.) und Dieter Kurth. FOTO: PM
+
Das Prinzip der Bücherzelle "Nehmen - Lesen - Zurücklegen oder Tauschen", erklären Gerd Bourda (l.) und Dieter Kurth. FOTO: PM

"Leseratten - ab in die Zelle"

  • vonred Redaktion
    schließen

Rosbach(pm). Zugegeben, es hat eine ganze Weile gedauert, bis die Idee zu einem öffentlichen Bücherschrank in die Tat umgesetzt werden konnte, schreibt die "Stimme RosbachRodheim" in einer Pressemitteilung. Umso glücklicher sind die Initiatoren der Wählergemeinschaft jetzt, die alte Telefonzelle ihrer neuen Bestimmung übergeben zu können. Der Standort an der Adolf-Reichwein-Halle, gegenüber dem Rewe-Markt, sei klug gewählt. Erst für das leibliche Wohl sorgen, auch auf dem Bauernmarkt, und dann noch die Abend- und Wochenendlektüre mit nach Hause nehmen. Ab sofort können sich Lesefreudige rund um die Uhr an dem Bücherfundus bedienen. Das Prinzip ist ganz einfach: "Nehmen - Lesen - Zurücklegen oder Tauschen", und ganz ohne jegliche Formalitäten. Eine Bibliothek mit Wundertüteneffekt - nie weiß man vorher, was man diesmal darin findet. Alte Bestseller, Biografien oder Märchenbücher, für jeden ist etwas dabei. Die Idee für den öffentlichen Bücherschrank in Rosbach hatte Christine Pyper, die auch die Patenschaft für ihn übernimmt.

Finanziert wurde das gute Stück überwiegend durch die "Stimme". "Fachgerechte Unterstützung erfolgte von Rosbacher Handwerksbetrieben, wie Garten- und Landschaftsbau Markus Schäfer, der Firma Holzplan und Köbel Werbetechnik. Die Musikschule Räder sowie die Vermögensberatung Hornig beteiligten sich ebenfalls an den Kosten. Für diese tolle Hilfe bedanken wir uns ganz herzlich", sagt der "Stimme"-Vorsitzende Dieter Kurth. "Unser Dank gilt auch Bürgermeister Maar und den Beschäftigten der Stadtverwaltung, die die Aufstellung der Zelle unterstützten und genehmigten." Dem besonderen Engagement von Gerd Bourda ist es zu verdanken, dass die Bücherzelle jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare