Leerrohre für Glasfaserkabel in Neubaugebieten vorhanden

Rosbach v. d. H. (sky). Mit einer Anfrage der SPD-Fraktion zum Thema Breitbandinternet befasste sich die jüngste Stadtverordnetenversammlung. Die Sozialdemokraten wollten wissen, wo die schnellen Glasfaserkabel bereits eingesetzt werden und welche Überlegungen für einen Ausbau des Breitbandinternets angestellt wurden.

Wie Bürgermeister Detlef Brechtel erläuterte, sei die Stadt bereits seit November 2011 darum bemüht, die Übertragungsraten im Stadtgebiet insgesamt zu verbessern. Während man in Rodheim bereits eine DSL-Übertragungsrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erreicht habe, seien es in Ober-Rosbach lediglich 16 Mbit/s, in Nieder-Rosbach gar nur 6 Mbit/s. Neuere Informationen über einen Ausbau von Breitbandinternet würden voraussichtlich im Herbst vorliegen.

Wie weiter zu erfahren war, sind die beiden Betriebsstätten der Telekom in Rosbach und Rodheim bereits mit Glasfaserkabel ausgestattet. Im Radius von 300 Metern von diesen Betriebsstätten werden bereits Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit/s erreicht. Die Verlegung von weitergehenden Leitungen zu den Verteilerkästen werde zu einer flächendeckenden Erhöhung der Netzgeschwindigkeit führen. Klar ist laut Brechtel, dass die Stadt die Breitbandstrategie des Landes Hessens unterstützt. Danach sollen bis Ende 2014 75 Prozent der hessischen Haushalte an die Hochgeschwindigkeitsnetze angeschlossen sein.

"Bereits jetzt werden in den Neubaugebieten Kupferrohre und Leerrohre verlegt, und auch bei Straßensanierungen und anderen Straßenbaumaßnahmen werden Vorkehrungen getroffen, um zu einem späteren Zeitpunkt Glasfaserkabel hinzufügen zu können." (Foto: dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare