hed_Landesehrenbrief2_20_4c_1
+
Bürgermeister Steffen Maar (r.) und Erster Stadtrat Stephan Schmidthals applaudieren für die geehrte Ursula Pfeifer.

Landesehrenbrief für Ursula Pfeifer

  • VonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Am Sonntag ist in der evangelischen Stadtkirche Rosbach der zwölfköpfige Vorstand nach sechsjähriger Tätigkeit in einem feierlichen Gottesdienst verabschiedet worden. Für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagemen hat Ursula Pfeifer den Landesehrenbrief erhalten.

Pfarrer Gerrit Boomgaarden predigte anhand einer neutestamentlichen Geschichte über den Lohn des Glaubens an Jesus Christus. Marcus Bayer an der Orgel und der Posaunenchor unter Leitung von Hilmar Koch begleiteten den Gottesdienst und die gemeinsamen Lieder. Gegen Ende bedankte sich Boomgaarden als Vorsitzender des Kirchenvorstands bei jedem einzelnen Mitglied persönlich. Jeder bekam als Dank einen Schirm in Regenbogenfarben geschenkt. Der Schirm solle schützen und behüten und an Gottes Zusage an diese Welt erinnern, sie zu bewahren.

Danach bedankte sich der Pfarrer in besonderer Weise und in bewegenden Worten bei Ursula Pfeifer: Sie war über 39 Jahre lang Mitglied im Kirchenvorstand und hat sich über die Maßen um die Gemeinde verdient gemacht, wie Boomgaarden betonte. Ursula Pfeifer war Mitglied im Finanzausschuss, kümmerte sich um die Vermietungs- und Verpachtungsangelegenheiten, um Reparaturen und Baumaßnahmen, um Hilfe während der Vakanzzeiten und vieles mehr. »Sie war bei annähernd jeder monatlichen Vorstandssitzung dabei und hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Gemeindemitglieder.«

Im Anschluss traten Bürgermeister Steffen Maar und der Erster Stadtrat Stephan Schmidthals nach vorne. Maar bedankte sich bei Ursula Pfeifer für das außerordentliche ehrenamtliche Engagement und überreichte ihr in Vertretung des Landrats den Ehrenbrief des Landes Hessen. Sichtlich bewegt, bedankte sich die Geehrte für die Auszeichnung. Die Gemeinde bestätigte diese mit lang anhaltendem Beifall. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch viele Gespräche und Begegnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare