hed_blasmusik_020721_4c
+
Original-Egerländer-Musikant Edgar Wehrle (vorne) mit den Teilnehmern aus verschiedenen Posaunenchören Oberhessens vor der Adolf-Reichwein-Halle.

Jubiläumssommer ist gestartet

  • VonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Kürzlich fand die Auftaktveranstaltung des Jubiläumssommers des Fördervereins für evangelische Bläserarbeit in Oberhessen statt. Den ganzen Tag über hatten Bläser und Bläserinnen von Posaunenchören aus ganz Oberhessen die Möglichkeit, in Rosbach an einem Workshop eines Original Egerländer Musikanten unter Ernst Mosch und Ernst Hutter teilzunehmen:

Edgar Wehrle. Eingeladen waren alle Niveaustufen; Wehrle zeigte sich nicht nur als einwandfreier Musiker, sondern auch als ein guter Dozent.

Für den Jubiläumsworkshop hatte der Profimusiker, der auch 1. Soloposaunist im philharmonischen Orchester Hagen war, den rund 40 Teilnehmern eine für sie ungewöhnliche Musik mitgebracht: die Egerländer Blasmusik. Doch verzagt hat hier niemand - denn Wehrle hat Erfahrung mit Posaunenchören und brachte die Stücke, für diese aufgearbeitet, mit. Wer vorher noch skeptisch war, hatte hinterher sicherlich den größten Ohrwurm auf der Heimfahrt.

Wegen des Hygienekonzepts, das der Förderverein zusammen mit dem gastgebenden Posaunenchor aus Rosbach ausgearbeitet hatte, waren die Teilnehmer schon eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn vor der Adolf-Reichwein-Halle eingetroffen, um dort die nötigen Daten und Unterlagen auszufüllen und gegebenenfalls noch einen Corona-Schnelltest durchzuführen.

Nach einer kurzen Vorstellung ging es los: Begonnen wurde mit dem Klassiker »Auf der Vogelwiese«. Immer wieder ging Edgar Wehrle durch die Reihen beim Proben, denn Noten brauchte der Profi zum Dirigieren nicht. Auf jede Stelle, an der es noch hakte, konnte Wehrle freundlich aufmerksam machen. In einer Mischung aus Spaß und Produktivität gelang es so den Bläsern, die Tipps umzusetzen und am Ende rund vier Stücke, darunter auch Wehrles ganz eigene »Eddie-Polka«, zum Besten zu geben.

Bürgermeister spricht Dank aus

Von der Aktion begeistert, kam in der Kaffeepause Bürgermeister Steffen Maar vorbei, um dem Profimusiker persönlich seinen Dank auszusprechen und vor allen Bläsern seine Verbundenheit zur Posaunenchorarbeit auszusprechen. Es sei eine tolle Sache, in einer solchen Zeit so einen Workshop auf die Beine zu stellen, und alles unter den zugrundeliegenden Hygienemaßnahmen abzusichern. Am Ende des Tages bleibt ein großes Dankeschön und ein überschwänglicher Applaus für Wehrle nicht aus - der bodenständige Dozent hatte gezeigt, dass auch die fernsten Musikrichtungen an Posaunenchöre vermittelt werden können, so lange es nur mit Spaß geschieht.

»Eins ist sicher: Edgar Wehrle stand sicher nicht zum letzten Mal vor unseren Oberhessischen Posaunenchören«, freuen sich die Rosbacher Bläser auf eine Neuauflage.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare