hed_ferienspiele_200821_4c_3
+
Thema Recycling und Upcycling: Die Kinder beim Ferienspieltag des BUND in Rosbach.

Jeans, Recycling und Mülltrennung

  • VonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Seit vielen Jahren trägt der Rosbacher Ortsverband im Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) einen Programmpunkt zu den Ferienspielen der Jungendarbeit bei. Zum Thema »Recycling & Upcycling« erlebten die Kinder eine spannende Zeit.

Zu Beginn nahmen sie mit Gerd Joachim (BUND) die Jeans unter die Lupe: Woraus besteht sie? Wo und unter welchen Bedingungen wird das Grundprodukt hergestellt? Welche Schritte sind notwendig bis zur fertigen Jeans? Und vor allem: Welche Strecke muss der Rohstoff bis zur verkaufsfähigen Jeans zurücklegen? Zuletzt stellte man sich die Frage: Ist der Preis einer Jeans fair und nachhaltig?

Gemeinsam kamen die 19 Kinder zu dem Ergebnis, dass eine fertige Jeans insgesamt mehrere 10 000 Kilometer zurückgelegt hat und dass die verwendete Baumwolle meist aus »ärmeren Regionen« der Welt kommt, wie der BUND berichtet. Pestizidfrei sei sie nur, wenn sie von Bio-Farmen komme.

Aber was ist, wenn die Hose ausgedient hat? Da wurde es dann praktisch. Mitgebrachte alte Jeans dienten dann folgerichtig als Bastelmaterial. Eine Hosentasche im Bilderrahmen, Teelichter im Jeans-Outfit, Mobiles mit Fransen und Bommeln aus Jeans waren nur einige der vielen Recycling-Produkte. Nach der Mittagspause beschäftigten sich die Kinder mit dem richtigen Entsorgen von Hausmüll. Uwe Steib (BUND Rosbach) hatte alte Batterien, defekte Leuchtmittel, Zeitungen, Verpackungen, Metall, Obst und Gemüse, halbvolle Farbtöpfe, Kabelreste und vieles mehr mitgebracht. Die Kinder mussten den Abfall dann fehlerfrei auf die verschiedenen Müllbehälter verteilten.

Da krankheitsbedingt der Besuch des Rosbacher Recyclinghofs ausfallen musste, schnappten sich die Kinder kurzerhand Säcke und sammelten rund um die Adolf-Reichwein-Halle Müll ein. Eine nicht immer angenehme Arbeit. Da war man sich schnell einig: Am besten erst gar keinen Müll achtlos wegwerfen. Als Belohnung stiftete das Team der Jungendarbeit unter der Leitung von Hannah Dvorak eine Runde Eis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare