Gemeinschaftsprojekt Krippe

  • VonRedaktion
    schließen

Rosbach-Rodheim (pm). Nach neun Jahren Planung ist es soweit: Rodheim hat eine lebensgroße Weihnachtskrippe, die ihren Platz im Schaufenster am Kirchplatz gegenüber dem Kirchturm gefunden hat, wie die Initiatorin Andrea Lommel berichtet.

Am Bau und an der Gestaltung haben viele fleißige Helfer mitgewirkt, ohne die die Krippe nicht stehen würde. So hat es das Team des Toom-Baumarkts in Friedrichsdorf ermöglicht, die Teile für den Transport vorzubereiten, indem die Holzwerkstatt zur Verfügung gestellt wurde, um die zuvor angefertigten Papierschablonen auf die riesige Holzplatte zu übertragen. Anschließend wurden die Platten in handliche Stücke gesägt.

Beim Aussägen der drei Figuren, fünf Tiere, einer Krippe und der 251 Sterne haben unter anderem Pfarrer Lothar Berger, Tino Böttger, Bernd Mehring sowie Herr Blahak Hand angelegt. Der Dank der Initiatorin geht auch an sämtliche Nachbarn, die tagelang den Krach ertragen haben.

Die 200 kleinen Künstler der Kindergärten »Alte Schule« und »Regenbogen« haben unter der Regie ihrer Erzieher die Gestaltung von Ochse, Esel und 200 Sternen übernommen. Mit großem Geschick haben sie die Figuren in Kunstwerke verwandelt und einen traumhaften Sternenhimmel geschaffen. Die Schafherde wurde von den Erstklässlern der Erich-Kästner-Schule mithilfe ihrer Lehrerinnen angemalt. Sie gestalteten auch 51 Sterne. Den letzten Schliff erhielt die Krippe, in der das Christkind am Heiligen Abend gebettet wird, von Karina Schmidt. Mit geübten Pinselstrichen hauchte Susanne Bennemann von der Malschule Susanne aus Butzbach Maria, Josef und dem Christkind Leben ein. Am 1. Adventssamstag wurde die Krippe mithilfe von Reiner Tugend, der ein Gerüst zur Verfügung stellte, und Jochen Ullrich aufgestellt. Nun freuen sich Andrea Lommel und ihre Familie über viele kleine und große Besucher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare