koe_Friends_110921_4c
+
»Family and Friends« des Rosbacher Gitarristen und Liedermachers Lothar Halaczinsky geben Lieder und Balladen aus ihrem umfangreichen Repertoire zum Besten.

Folklore zum Mitsingen

  • VonEdelgard Halaczinsky
    schließen

Rosbach (bf). Schon zum dritten Mal gaben »Family and Friends« des Rosbacher Gitarristen und Liedermachers Lothar Halaczinsky Lieder und Balladen aus ihrem umfangreichen Repertoire zum Besten - diesmal mit Amerikanischer Folklore im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe »Open-Air-Kultur an der Wasserburg« in Nieder-Rosbach. Wieder hatte Halaczinsky zum Benefizkonzert der Fördervereins der katholischen Kirche St.

Michael eingeladen und durfte sich über zahlreiche Fans unter den Besuchern freuen.

Zu Gitarre (Lothar Halaczinsky, Oliver Römer, Kerstin Baudisch) und Gesang (Anna-Lena Römer, Judith Jansen) gesellten sich Orgel (Nicolai Halaczinsky) und Trompeten (Volker Kalbhenn, Martin Schülli), sodass sich die Gruppe schon gleich zu Beginn des Konzerts mit dem Johnny-Cash-Titel »Ring of Fire« in voller Bandbreite präsentierte, begleitet von Benny Muhle am Schlagzeug. Die sechs männlichen und fünf weiblichen Interpreten nutzten ihre Vielseitigkeit, um instrumental und vokal die musikalische Welt des anderen Kontinents zu durchqueren. Mit Liebesliedern oder mit der über 150 Jahre alten Ballade über das traurige Schicksal der hübschen Polly begeisterte die Gruppe ihr Publikum genau wie mit Liedern, die in ihren Ursprüngen der amerikanischen Folklore nahe stehen. Country-Größen wie Joan Baez und Bob Dylan, Arlo Guthrie oder Pete Seeger wurden ebenso interpretiert wie die Carter-Family, deren bekanntestes Mitglied June Carter, die Ehefrau von Johnny Cash sein dürfte.

Solo wie auch Background überzeugten die Sängerinnen Anna-Lena Römer, Judith Jansen und Edelgard Halaczinsky mit ihren unterschiedlichen Stimmlagen. Zum Beispiel den Song der Carter Family »Wildwood Flower« bauten sie zu einem harmonischen Ganzen aus, bei dem sich nicht nur Stimmen, sondern auch Stimmungen entfalteten und das Publikum begeisterten. Kerstin Baudisch (Gitarre und Gesang), ein Neuzugang bei Family an Friends, widmete sich im Folgenden zusammen mit ihrem Lebenspartner Benny Muhle den Liedern, die nicht der klassischen Folklore entstammen, etwa dem »Boxer« von Simon und Garfunkel oder »Whispers« von Passenger, die sich aber problemlos in das Programm einfügten. Dem anfangs zaghaften Beginn von »Whispers« folgt ein mächtiges Crescendo, in dem der Sänger alles gibt, was gerade aus ihm herausplatzt. Zusammen mit Background und Trompeten entlud sich auch auf der Wasserburg-Bühne ein mächtiges Zusammenspiel zwischen Musikern und Sängerin, das verdienten Applaus herausforderte.

Eindrucksvoll widmeten sich Halaczinsky und sein Schwiegersohn Oliver Römer schließlich einem Lied, das einst von Johnny Cash und Bob Dylan im Duett gesungen wurde. In »Girl from the North Country« ging es um Melancholie und sehnsüchtige Erinnerungen an das Mädchen, dem einst die große Liebe galt. Römers sonore Stimme und Halaczinskys helle Tonlage ergänzten sich zu einem hörenswerten Titel.

Als die Zuhörer gegen Ende des Konzerts zum Mitsingen aufgefordert wurden, zögerten sie nicht lange. Manche hatten es sich auch vorher schon nicht nehmen lassen, ihrer Begeisterung durch Mitsummen oder -Singen Ausdruck zu verleihen. ‹

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare