Fördervereine jetzt gleichgestellt

  • VonEdelgard Halaczinsky
    schließen

Rosbach (sky). Mit insgesamt 97 000 Euro fördert die Stadt Rosbach ihre Vereine. Im Haushalt 2021 sind für die Zuschüsse für Jugendarbeit 46 200 Euro vorgesehen, für die Vereine 30 800 Euro und für die investive Vereinsförderung 20 000 Euro. Am Dienstag hat die Stadtverordnetenversammlung neue Vereinsförderrichtlinien beschlossen, die die Fördervereine in der laufenden Förderung den anderen gleichstellt.

Lag der Fokus bisher insbesondere auf der Förderung von Sportvereinen, sollen nun alle Vereine profitieren. Es soll ein Verfahren eingeführt werden, dass Vereine auf der einen Seite verlässlich und planbar einen festen Zuschuss erhalten - unter anderem anhand der Mitgliederzahlen oder für Übungsleiter.

Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass eine gleichwertige Bezuschussung unabhängig vom Antragsdatum ermöglicht wird. So wird ausgeschlossen, dass Vereine am Ende des Haushaltsjahres keine Förderung mehr erhalten.

Die Stadt stellt eine Projektförderung zur Verfügung, für die die Stadtverordnetenversammlung jährlich einen Förderschwerpunkt festlegt. Über Projektanträge entscheidet der Magistrat. Im Gegenzug wurden feste Pauschalzuschüsse für den Volkslauf, das Burgfest oder für Geflügel- und Kleintierzuchtvereine gestrichen. Bei Veranstaltungen soll die Anmietung eines Spülmobils gefördert werden.

In der neuen Richtlinie wurde konkretisiert, dass Vereine sowohl städtische Liegenschaften als auch städtische Sportanlagen kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, außerdem wurden die einzelnen Förderbeträge auf- bzw. abgerundet. Bei allen Fördertatbeständen wurde versucht, Antragsverfahren und Verwendungsnachweise zu vereinfachen.

Eine Plakatiersatzung, wie der nicht mehr im Stadtparlament vertretene SALZ-Vertreter Volker Weidman sie in der letzten Legislaturperiode vorgeschlagen hatte, wird es nicht geben. Es seien zu viele Einzelheiten zu berücksichtigen, die eine sinnvolle Anwendung erwarten ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare