FDP: Erneute Peinlichkeiten im Rathaus

  • David Heßler
    vonDavid Heßler
    schließen

Rosbach(hed/pm). Die FDP in Rosbach fühlt sich erneut benachteiligt. Weil der Nieder-Rosbacher Ortsvorsteher Dr. Volker Hoffmann (FDP) im Gegensatz zu seinen beiden Kollegen aus Ober-Rosbach und Rodheim bei den von der Stadt veröffentlichten 24 "Weihnachtslesungen" zunächst nicht berücksichtigt wurde, hat der FDP-Fraktionsvorsitzende Hans-Otto Jacobi den Bürgermeister erneut an seine Neutralitätspflicht erinnert.

Die FDP hatte sich zuletzt echauffiert, weil ihre Repräsentanten keine Einladung zur Einweihung der Kita "Sang" erhalten hatten. Jacobi spricht von "erneuten Peinlichkeiten im Rathaus". Erst nach einer Beschwerde sei Hoffmann, der als Organist der Burgkirchengemeinde "hervorragende Adventstimmung verbreiten" könne, nachträglich eingeladen worden, beim "Adventskalender" mitzuwirken.

Für Maar bleibe das Bevorzugen seiner Wahlunterstützer wichtiger, als seiner gesetzlich vorgeschriebenen Neutralitätspflicht zu entsprechen, poltert Jacobi. Er kritisiert auch die "Duz-Kultur des Bürgermeisters" in den Videos. Es sei unangemessen, ungefragt sämtliche Einwohner zu duzen. "Hier wird der plump wirkende Versuch unternommen, mit einem vertraulichen Du scheinbare Nähe zu Menschen herzustellen, die allerdings gebührenden Respekt gegenüber Bürgerinnen und Bürgern vermissen lässt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare