+
Pflanzen die Waldkiefer (v. l.) Tobias Utter, Steffen Maar, Helmut Beschel, Jan Weckler, Dr. Johannes Fertig, Johann Baptist Schneiderbauer und Edda Weber. (F.: pm)

Europabaum in der "Sang" als Appell, wählen zu gehen

  • schließen

Rosbach(pm). In diesem Jahr hat die Europa-Union Wetterau im Neubaugebiet "Sang" auf dem Platz der Städtepartnerschaften ihren Europabaum gepflanzt - verbunden mit dem Appell, am 26. Mai die Stimme bei der Europawahl abzugeben.

"Wählt die Kräfte, die ein demokratisches, friedliches, soziales, ökologisches und föderales Europa wollen. Es muss mit der Europäischen Union vorangehen" sagte der Kreisvorsitzende Dr. Johannes Fertig im Beisein von Rosbachs Bürgermeister Steffen Maar, Landrat Jan Weckler, MdL Tobias Utter und seinen Vorstandsmitgliedern Helmut Betschel und Edda Weber.

Maar hatte eine Waldkiefer vorgeschlagen - eine anspruchslose Baumart, die gegenüber vielen (insbesondere nährstoffärmeren) Böden tolerant sei. Landrat Weckler hob die Symbolkraft der Pflanzung hervor, mit der die Europa-Union in jedem Jahr in einer anderen Wetterauer Kommune ein Zeichen für ein friedliches, demokratisches und freies Europa setze.

"Gerade der Platz der Städtepartnerschaften hat einen Symbolcharakter für das Zusammenwachsen Europas. Die heutige Europabaumpflanzung soll dazu beitragen, dass wir uns immer mehr als Bürgerinnen und Bürger Europas fühlen und uns für den Zusammenhalt in Europas stark machen", sagte Dr. Johannes Fertig. Er wies darauf hin, dass viele Probleme in der globalisierten Welt nicht auf nationaler Ebene zu lösen seien, sondern nur gemeinsam auf transnationaler europäischer Ebene.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare