dab_cdu_100221_4c_1
+
Die beiden CDU-Stadtverordneten Marco See (l.) und Jörg Egerter vor einem der 13 Defibrillatoren.

Defibrillatoren für öffentliche Plätze

  • vonRedaktion
    schließen

Rosbach (pm). Vor gut einem Jahr hatte die Stadtverordnetenversammlung auf CDU-Antrag beschlossen, den Magistrat zu beauftragen, ein Konzept für die Anschaffung von Defibrillatoren und deren Aufstellung an zentralen Stellen im Stadtgebiet zu erarbeiten. Defibrillatoren können bei einem Herzanfall Leben retten.

Dieser Beschluss wurde nun durch Bürgermeister Steffen Maar und seiner Verwaltung umgesetzt, teilt die Union mit. Die Stadt habe 13 Defibrillatoren mit zugehörigen Wandkästen für mehrere städtische Liegenschaften angemietet. Die Verwaltung hatte die für eine Ausstattung geeigneten Gebäude und Räumlichkeiten zusammengestellt. Berücksichtigt wurde dabei auch die Empfehlung der Anbieter, die insbesondere Sportstätten und Veranstaltungsräume sowie Gebäude mit viel Publikumsverkehr und Besuchern höheren Alters hoch priorisiert hatten, während eine Ausstattung von z. B. Kitas als weniger dringlich eingestuft wurde.

Defibrillatoren hängen nun in allen drei Trauerhallen, in der Adolf-Reichwein-Halle, im Alten Rathaus, in der Wasserburg, im Rathaus und der Verwaltungsaußenstelle, im Bauhof, in der Sporthalle Eisenkrain, der Turnhalle Haingraben sowie in Rodheim in Bürgerhaus und Sporthalle.

Ein Defibrillator verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen-Wiederbelebung. Durch das Aufstellen von Defibrillatoren an den zentralen städtischen Liegenschaften wird die flächige Versorgung mit diesen lebensrettenden Systemen im Stadtgebiet gewährleistet.

Man bedanke sich bei Maar und seiner Verwaltung für die zeitnahe Umsetzung der Initiative, sagte der CDU-Vorsitzende Jörg Egerter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare