Dank für Rosbachs Helfer in der Not

Rosbach v. d. H. (nol). Mit einem Dankeschönfest auf dem Lerchensteiner Hof der Familie Metzger zwischen Nieder-Rosbach und Rodheim würdigte die Stadt ihre Feuerwehren für deren nicht selten gefährlichen, aufopferungsvollen Einsatz.

In seiner Begrüßungsrede dankte Bürgermeister Thomas Alber den rund 100 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen aus Rosbach und Rodheim: "Die Feuerwehren der Stadt löschen nicht nur Brände oder eilen zu Hilfeleistungen, sondern sie sind auch ein wichtiger Kulturträger der Stadt." Alber hob zudem die hervorragende Jugendarbeit der beiden Wehren hervor, die von fachkundigen Jugendfeuerwehrwarten geleistet werde. Stadtverordnetenvorsteherin Regina Karehnke begrüßte die Familienangehörigen der Einsatzkräfte, die Ortsbeiräte und Ehrengäste, die städtischen Mitarbeiter und die vielen Helfer, die das Dankeschönfest vorbereitet hatten. Mit Leckereien vom Grill, verschiedenen Salaten, mit Brot, Partybrötchen und Brezeln war für jeden Geschmack etwas dabei.

Stadtbrandinspektor Clemens Harff stellte danach fest, dass die Feuerwehren aus Rosbach und Rodheim sich jedes Jahr aufs Neue das Dankeschönfest verdient hätten – nicht nur mit Einsätzen, sondern auch mit vielen Arbeiten im Hintergrund. Als zielführend bezeichnete er den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Rodheim. Geklärt werden müsse noch die Bezuschussung durch das Land Hessen, dann könnten konkrete Gespräche geführt werden.

Kreisbrandmeister Lars Henrich überbrachte die Grüße von Landrat Joachim Arnold und Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann. "Es ist ein guter Weg, den die Stadt Rosbach eingeschlagen hat", sagte Henrich unter dem Applaus der Anwesenden. Im Anschluss zeichnete er Axel Franz und Ulrich Franz für 25-jährige aktive Dienstzeit mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen am Bande aus. Von ihren Plätzen erhoben sich die Anwesenden, als Armin Weidmann und Volker Weidmann mit dem goldenen Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst auszeichnet wurden.

Bürgermeister Alber überreichte anschließend im Namen von Innenminister Boris Rhein an Werner Franz, Wolfgang Spahn, Horst Günther und Wolfgang Oberhofer (alle 40 Jahre Dienstzeit) Anerkennungsprämien von je 1000 Euro. Mit der Überreichung der Ernennungsurkunde wurde Wehrführer Steffen Winkler (Feuerwehr Rosbach) offiziell in sein Amt eingeführt. Mit einer Anerkennungsurkunde ausgezeichnet wurde danach Martin Schneider, Wehrführer der Feuerwehr Rodheim.

Mit weiteren sieben Führungskräften aus dem Wetteraukreis war er bei dem jüngsten Hochwassereinsatz in Sachsen in die Technische Einsatzleitung berufen worden und dort für die Bereitstellung der Einsatzkräfte und die Führung des inneren Stabsdienstes zuständig.

Mit dem Ende des offiziellen Teils des Festes läutete Bürgermeister Alber den gemütlichen Teil des Abends ein, bei dem viel gelacht, gefachsimpelt und bis in den späten Abend gefeiert wurde. (Foto: nol)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare