+
Im Seelhof nennen sie die Durchgangsstraße auch "Landebahn".

Baugebiet "Im Seelhof" wird grüner

  • schließen

Rosbach-Rodheim(sur). Viele Anwohner waren am Mittwoch der Einladung von Bürgermeister Steffen Maar gefolgt, um Infos zur Begrünung des Wohngebiets "Im Seelhof" zu erhalten. Vor rund 120 Personen im Bürgerhaus räumte Bauamtsleiterin Anja Föh-Warzecha gleich zu Beginn ein, dass es bei der Planung und Erstellung des Baugebiets vor rund 15 Jahren einige Entscheidungen gegeben habe, die heute nicht mehr so getroffen würden. So sei die eigentlich geplante Begrünung der Straßen nicht realisiert worden. Dies gelte es nun nachzuholen.

Das Bauamt habe die Straßen, Wege und Leitungen des in seiner gesamten Fläche verkehrsberuhigten Baugebiets geprüft. Nur wenige Stellen und Plätze eigneten sich demnach für eine Begrünung, sagte Christoph Günzler vom Baumanagement.

Große Bäume sind nicht drin

Im ursprünglichen Bebauungsplan waren alle 30 Meter großkronige Bäume vorgesehen. Dies lasse sich aber aufgrund der im Boden versteckten Leitungen für Wasser, Gas und Abwasser heute so nicht mehr verwirklichen, meinte Günzler. Es gebe einige Plätze, die nun mit kleineren Bäumen oder flachen Büschen grüner gestaltet werden sollen. Die Begrünung werde für ein besseres Klima sorgen und auch dazu führen, dass die Autofahrer nicht mehr so "durchrasen". Allerdings würden bis zu sieben öffentliche Parkplätze verschwinden.

Um die Auswirkungen der Begrünung mit den Anwohnern genau zu besprechen, erfolgte im Anschluss ein Rundgang durchs Baugebiet. Der in Aussicht gestellte Verlust von Parkplätzen wurde von betroffenen Anwohnern kritisch kommentiert. Das Baugebiet habe bereits jetzt zu wenig öffentliche Parkplätze. Die Situation sei mehr als angespannt, sagte ein Anwohner.

Hoffen auf freundlicheres Ambiente

Aber auch andere Meinungen wurden laut. Vor allem Angehörige kleiner Kinder begrüßten die vorgeschlagenen Änderungen, die das Durchfahrtempo der Autos und damit die Sicherheit für Kinder erhöhen sollen. Auch die Begrünung und ein damit erhofftes freundlicheres Ambiente der Straßenfluchten wurde positiv kommentiert.

Die vorgestellten Pläne werden nun überarbeitet und dann konkretisiert. Die Auswahl der Bepflanzung werde noch einige Zeit dauern. Wie Günzler bestätigte, ist mit der Bepflanzung bereits vorhandener Grünflächen bereits vor Jahresende zu rechnen. Die Arbeiten auf Flächen, bei denen das Straßenpflaster weggenommen werden muss, müssten von Fachfirmen geleistet werden. Mit diesen sei dann im kommenden Jahr zu rechnen, sagte Günzler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare