1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Rosbach

5000 Teilnehmer bei der »Mission-Olympic« erwartet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit Maskottchen Trimmy vom DOSB stellen die Organisatoren und Sponsoren das Programm vor.
Mit Maskottchen Trimmy vom DOSB stellen die Organisatoren und Sponsoren das Programm vor. © Edelgard Halaczinsky

Rosbach (sky). Nur noch knapp drei Wochen sind es bis zum großen Finale des Wettbewerbs »Mission Olympic« um den Titel »Deutschlands aktivste Stadt 2014«. »Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren«, erklärte Bürgermeister Thomas Alber diese Woche.

Vom 18. bis 20. Juli werden in allen drei Stadtteilen rund 200 Aktionen stattfinden, zu denen sich fast 5000 Teilnehmer und 500 Helferinnen und Helfer angemeldet haben. Unterstützt wird das ehrgeizige Projekt auch von vielen Partnern und Unternehmen. Vier von ihnen trafen am Donnerstag mit Alber sowie Mitgliedern des Orga-Teams und des Fördervereins zur Zwischenbilanz.

»Sport und Bewegung sind und bleiben ein Riesen-Thema nicht nur in Rosbach, deshalb war es für Rewe als größtem Arbeitgeber im Stadtgebiet keine Frage, sich zu beteiligen«, sagte Rewe-Regionsleiter Jürgen Scheider. Vor der Zentrale des Handelsriesen in der Raiffeisenstraße wird am Freitag, 18. Juli, um 10 Uhr die große Eröffnungsfeier für den »Tag des Alltagssports« stattfinden. Schulen und Kitas sowie Geschäfte, Behörden und Unternehmen werden sich beteiligen, um sportliche Betätigungen – zum Beispiel während der Arbeit oder in der Freizeit – aufzuzeigen. Viele weitere Aktivitäten sind geplant. Höhepunkt wird der »House-Run« sein, bei dem Blütenkönigin Larissa I. und der Rosbacher Olympiafünfte Till Helmke zusammen mit 30 Teilnehmern zuerst die Treppen im Rewe-Gebäude hochspurten, um anschließend 25 Meter an der Hauswand wieder in die Tiefe zu laufen.

Scheider lobte die »Große Chance, den Namen Rosbach in die ganze Welt hinauszutragen«. Ein Kompliment für eine »beeindruckende Leistung« kam von Lothar Herbst von Hessens größtem Energieversorger, der Mainova. »Die Zahl von 500 Helfern zeigt, wie viel Teamgeist hier zu finden ist«, fand er. Die Mainova verbinde eine langjährige Partnerschaft mit Rosbach, was sich nicht zuletzt an der Stromtankstelle vorm Rewe-Markt zeige. »Bei der ›Mission Olympic» treffen Sport, Spaß und Gesundheitsförderung aufeinander«, stellte er fest und lobte den hohen prozentualen Anteil von Teilnehmern und Helfern, gemessen an der Einwohnerzahl. »Ich komme aus Frankfurt, da weiß ich, wovon ich rede.«

Stefanie Krieg von der Sparkasse Oberhessen, einem weiteren »Premium-Partner«, betonte, dass Sport und Sportförderung bei der Sparkasse ganz oben angesiedelt seien. »Ich weiß, wie schwer es ist, Massen zu mobilisieren. Rosbach hat bisher einen Super-Job gemacht«, meinte sie. Rupert Merckle als Vertreter der Rosbacher Werbeagentur Raab, die die grafische Gestaltung der 6000 »Save-the-Date-Flyer« und der 1000 Meldebögen übernommen hatte, sprach auch als Einwohner der Stadt.

»Ich wohne schon seit 30 Jahren hier und bin beeindruckt, wie viel Fahrt das Projekt inzwischen aufgenommen hat.« Zusammen mit den übrigen Gesprächsteilnehmern zeigte er sich zuversichtlich, dass Rosbach den Titel und die damit verbundenen 30 000 Euro holen werde. Die Stadt biete gute Voraussetzungen nicht nur wegen ihres überdurchschnittlichen Bürgerengagements, sondern auch wegen der vielen Sportstätten in allen drei Stadtteilen.

Alber versprach für das Final-Wochenende ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein, das von einem umfangreichen kulinarischen Angebot begleitet werde. Ein Bus-Shuttle-Service werde am Wochenende für ein autofreies Bewegen zwischen den Aktionsorten sorgen.

Zumba-Party und Fackellauf

»Jede Aktion und jeder Teilnehmer zählt, und wir brauchen Punkte, Punkte, Punkte«, betonte er. Je mehr jeder Teilnehmer hole, um so besser sei das für die Schlussbilanz. Ein Höhepunkt werde die große Zumba-Party am Sportzentrum Rodheim sein, nach der Till Helmke einen Fackellauf anführen wird, um das »Mission-Olympic«-Feuer von Rodheim nach Rosbach zu bringen. »Es ist erfreulich, wie positiv nicht nur unsere Bürger, sondern auch unsere Sponsoren und Partner das Ereignis aufnehmen und Freunde und Mitarbeiter motivieren«, resümierte Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub. Zusammen mit seinen Amtskollegen Volker Hoffmann (Nieder-Rosbach) und Christian Lamping (Ober-Rosbach) bildet er den Vorstand des Fördervereins für die »Mission Olympic«. »Wir haben schon einiges an Geld zusammenbekommen, um zum Beispiel den Spielgerätepark, den Soccercourt und das Minimobil zu finanzieren«, ließ Hoffmann wissen.

Vorführungen und Animationen von der Bühne aus wird es am Samstag rund um das Sportzentrum Rodheim geben und am Sonntag auf dem Platz vor der Adolf-Reichwein-Halle. »Sie sind Bestandteil unseres 24-Stunden-Tages, bei dem Familien und Freunde einen ganzen Tag lang Bewegungsangebote ausprobieren können«, erklärte Alber.

Auch interessant

Kommentare