1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Rockenberg

Weiterhin kein Vize-Gemeindebrandinspektor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rockenberg (bu). Für die Übung am Pfingstdienstag hatte sich die Feuerwehr diesmal den Rockenberger Kindergarten ausgesucht - selbstredend waren dabei auch von den Flammen geinschlossene Menschen zu retten. Die beiden Ortsteilwehren meisterten ihre Aufgabe gut, wie in der folgenden Manöverkritik zu hören war.

Rockenberg (bu). Für die Übung am Pfingstdienstag hatte sich die Feuerwehr diesmal den Rockenberger Kindergarten ausgesucht - selbstredend waren dabei auch von den Flammen geinschlossene Menschen zu retten. Die beiden Ortsteilwehren meisterten ihre Aufgabe gut, wie in der folgenden Manöverkritik zu hören war.

In einem Umzug, angeführt von der Wettertaler Blasmusik, ging’s dann zum Gerätehaus, wo die Generalversammlung stattfand. Gemeindebrandinspektor Stephan Ludwig begrüßte dazu auch Bürgermeister Manfred Wetz, einige Gemeindevertreter und Ehrengemeindebrandinspektor Werner Hildebrand.

Von 13 Alarmierungen im letzten Jahr berichtete Ludwig, darunter vier Fehlalarmen.

Als Großereignisse des Jahres erinnerte er an die Beschaffung des neuen Mannschaftstransporters aus Vereinsmitteln, den Kauf des neuen Tanklöschfahrzeugs LF 10/6 und den Beitritt zum Atemschutzverbund Wetterau.

Mehrere Wehrleute besuchten Lehrgänge - für Sprechfunk, Gerätebedienung, Atemschutz und Motorsägengebrauch.

Stephan Ludwig dankte Daniela Piffko und Michael Becker sowie Klaus Anselm und Stephanie Ludwig für ihr Engagement in der Brandschutzerziehung der Rockenberger Kinder, den Kommunalpolitikern galt sein Dank für die gute Zusammenarbeit.

Als nächster Programmpunkt stand die Wahl des stellvertretenden Gemeindebrandinspektor an - die geheime Wahl brachte jedoch kein brauchbares Resultat, was eine weitere Generalversammlung, wohl nach dem Fest im Oppershofen, erforderlich macht.

Bürgermeister Wetz dankte der Wehr für ihre Einsatzbereitschaft und lobte die interkommunale Zusammenarbeit der Wetterauer Feuerwehren, zum Beispiel in Sachen Atemschutzgeräte.

Eine ganze Reihe von Jugendwehrleuten wurde in der Versammlung in die Einsatzabteilung aufgenommen. GBI Ludwig dankte der Jugendwehr für die Tannenbaumaktion und die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge. Allen voran galt sein Dank den Ausbildern, die die Jugendlichen immer wieder begeistert hätten.

Übernommen wurden: aus Oppershofen Christian Stanke, Thomas Ulowetz, Sebastian Widmuch, Arne Hoppelshäuser, Johannes Gründer und Daniel Demel, und aus Rockenberg Carolin Leander, Kristin Breuning, Tamara Decher, Anne Kling, David Stary, Felix Hohl, Max Adams, Max Dworschak, Phillipp Kraus, Till Bender, Tim Wurmbach, Chris Wettner und Vanessa Bayer. (Fotos: bu)

Auch interessant

Kommentare