Weck, Worscht und Wein

  • schließen

Am letzten Samstag unternahm die Theatergruppe des GV Concordia Rockenberg ihren alljährlichen Ausflug. Und, wie immer, wenn Engel reisen, war das Wetter am frühen Morgen schon traumhaft. Im Bus ging es nach Oppenheim. Dort angekommen und ausgestattet mit Haarnetzen und Schutzhelmen erkundete man die Katakomben von Oppenheim. Es war hochinteressant Herrn Schütz aus Oppenheim zuzuhören. Und obwohl man sich manches Mal ganz schön bücken musste, damit man sich nicht den Kopf stieß, gab es viel zu sehen und zu entdecken.

Am letzten Samstag unternahm die Theatergruppe des GV Concordia Rockenberg ihren alljährlichen Ausflug. Und, wie immer, wenn Engel reisen, war das Wetter am frühen Morgen schon traumhaft. Im Bus ging es nach Oppenheim. Dort angekommen und ausgestattet mit Haarnetzen und Schutzhelmen erkundete man die Katakomben von Oppenheim. Es war hochinteressant Herrn Schütz aus Oppenheim zuzuhören. Und obwohl man sich manches Mal ganz schön bücken musste, damit man sich nicht den Kopf stieß, gab es viel zu sehen und zu entdecken.

Wieder im Tageslicht angekommen, schlenderte man in aller Seelenruhe über das Oppenheimer Wollfest und erstürmte eine Eisdiele.

Mit dem Bus ging es dann weiter nach Nierstein. Im Weingut der Familie Huff angekommen, wartete bereits ein Prosecco zur Begrüßung.

Mit dem Planwagen

Danach erstieg man die bereitstehenden Planwagen. Ausgestattet mit Fleischwurst, Brötchen und jeder Menge Wein als Proviant, begann dann die dreistündige Fahrt mit dem Planwagen durch die Weinberge. Im Weinberg der Familie Huff angekommen, erklärte der Winzer, welche Arbeiten die Weinbauern in diesem Jahr schon erledigt haben und was bis zur Lese noch alles getan werden muss.

Weiter ging es dann zu einem Aussichtsturm, von dem aus man über den Rhein, bis Frankfurt, Wiesbaden und in den Odenwald schauen konnte. Nach drei Stunden erreichte man dann wieder das Weingut, wo bereits die Weine für die Weinprobe bereitstanden. Man konnte das gesamte Sortiment der Familie durchprobieren und sich zwischendurch immer wieder an den belegten Broten, die gereicht wurden stärken.

Erst am Abend wurde dann die Heimreise wieder angetreten. Wieder in Rockenberg angekommen, ging man aber nicht einfach so auseinander. Im Biergarten des "Roten Hauses" wurde noch ein Absacker zu sich genommen. Und so endete ein traumhaft schöner Tag erst in den späten Abendstunden.

Alex, Berthold, Mia und Susanne bedanken sich ganz herzlich bei den Schauspielern für die tolle Organisation der Reise und freuen sich bereits auf das nächste Jahr, wenn man wieder gemeinsam zum Saisonabschluss einen Ausflug unternehmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare