Andrea Hartenfeller erklärt den Kindern und Jugendlichen die Funktionsweise einer Orgel. FOTO: PV
+
Andrea Hartenfeller erklärt den Kindern und Jugendlichen die Funktionsweise einer Orgel. FOTO: PV

Jazz, Klassik, Abendmusik

  • vonred Redaktion
    schließen

Rockenberg(pm). "Kommen, zuhören, bleiben, gehen, wiederkommen" - so lautete das Motto des Orgelnachmittags in der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche in Rockenberg. Die Zuhörerinnen und Zuhörer konnten aus dem breit gefächerten Programm diejenigen Kompositionen aussuchen, die sie erleben wollten. Organistin Andrea Hartenfeller hatte das traditionelle Orgelkonzert der Kirchengemeinde Rockenberg diesmal in den deutschen Orgeltag eingebettet, der seit etlichen Jahren parallel zum Tag des offenen Denkmals stattfindet.

Die Hauptdarstellerin des Nachmittags war passenderweise die Keller-Orgel von 1858 - mit Denkmalcharakter, ist sie doch im Gegensatz zu vielen anderen Orgeln der Region noch im Originalaufbau erhalten. Mit der vielfältigen Musikauswahl von Hartenfeller konnte das Instrument eindrucksvoll beweisen, dass mehr in ihm steckt, als das schlichte Äußere vermuten lässt.

Der Nachmittag begann mit einem Konzert für Kinder, in dem die Organistin den anwesenden Kindern und Jugendlichen auf spielerische Art und Weise die Funktion der Orgel näherbrachte - inklusive Ausprobieren von Orgelpfeifen.

Im nächsten Teil des Orgelnachmittags bewies Andrea Hartenfeller dem Publikum mit Kompositionen von Bonighton, Watts und Hammond, dass sich einem über 160 Jahre altem Instrument moderne Jazz- und Blues-Klänge entlocken lassen, bevor es mit der gekonnt interpretierten Sonate g-Moll von C. P. E.Bach zurück in die Klassik ging. Hierbei bewies die Organistin, dass mittels gekonnter Registratur auch Stücke spielbar sind, die für wesentlich größere Instrumente komponiert wurden.

Nach einer kurzen Würdigung der diesjährigen "Geburtstagskinder" Johann H. C. Rinck und Ludwig van Beethoven näherte sich mit der italienischen Stunde der nächste Höhepunkt des Orgelnachmittags. Die Organistin aus Oppershofen hatte Musik von Puccini mitgebracht, die mit ihrem fröhlichen Charakter das Publikum beinahe zum Mitklatschen animierte. Seinen Abschluss fand der Orgelnachmittag mit einem bunten Reigen Abendmusik, ausgewählt aus Hartenfellers umfangreicher Sammlung unbekannterer Komponistinnen und Komponisten. Höhepunkt war hier die Uraufführung der Orgelinterpretation von "Lonely Humming" des Finnen Pasi Lyytikäinen. Mit Rheinbergers "Abendfrieden" beschloss Andrea Hartenfeller das Programm vor dem begeisterten Rockenberger Publikum.

Pfarrerin Vosteen dankte der Organistin mit einem Präsent und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, noch viele Orgelkonzerte in der Rockenberger Kirche erleben zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare