1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Rockenberg

Erste Störche sind zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Ein Storchenpaar hat sich auf dem Mast zwischen Oppershofen und Rockenberg niedergelassen.	FOTO: PV
Ein Storchenpaar hat sich auf dem Mast zwischen Oppershofen und Rockenberg niedergelassen. FOTO: PV © pv

Rockenberg (pm). Seit Montag hält sich wieder ein Storchenpaar auf dem Mast zwischen Oppershofen und Rockenberg auf. BUND-Vorsitzender Jürgen Hutfiels hat die Tiere entdeckt. Er ist gespannt, welche Entwicklung die Ansiedlung der Störche in diesem Jahr nehmen wird.

2019 hatte Hutfiels die Störchin, die das Nest mit ihrem Partner in den Vorjahren bewohnt hatte, verletzt in diesen Wiesen gefunden. Er und andere Mitglieder des BUND hatten dafür gesorgt, dass das Tier über das Tierheim Wetterau und die Uni Gießen in der Storchenauffangstation Wabern aufgepäppelt wurde.

Bei der Rückkehr nach Rockenberg war der Horst aber zwischenzeitlich von einem anderen Paar besetzt worden. Nach mehreren Kämpfen obsiegte das neue Paar. Damit begann ein langer Weg des »Altpaares« über verschiedene Strommasten der Ovag: Aus Sicherheitsgründen wurden im Sommer insgesamt sechs Nester von den Masten entfernt (die WZ berichtete).

Bei der Kläranlage der Gemeinde wurde auf Vorschlag des BUND schließlich eine Fichte gekappt - in der Hoffnung, dass die Tiere dort ein neues Nest bauen würden. Dieses Angebot nahm das Storchenpaar zwar an, allerdings nur für zwei Wochen. Vielleicht sind die beiden in diesem Jahr erfolgreicher bei ihrem Nestbau.

Auch interessant

Kommentare