rueg_Dorfpartei_Rockenbe_4c_1
+
Neue Flächen für Gewerbebetriebe: die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin der Dorfpartei, Olga Schneider, mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Daniel Langsdorf bei der Besichtigung des zukünftigen Gewerbegebietes »Rockenberg Süd«.

Entwickeln und erweitern

  • VonRedaktion
    schließen

Rockenberg (pm). In ihrem Programm zur Kommunalwahl am 14. März setzt die Dorfpartei einen Schwerpunkt bei der Entwicklung von Gewerbeflächen vorwiegend für ortsansässige Betriebe. Dafür wurden nach eigenen Angaben folgende Ziele definiert: »Schaffung von Entwicklungs- und Erweiterungsmöglichkeiten für örtliche Betriebe, ein moderates Wachstum, mittel- und langfristig Verbesserung der Gewerbesteuereinnahmen und die Planung der zukünftigen Gewerbeflächen, wenn möglich an Ortsausgängen, sowie die Erschließung und Vermarktung der Flächen für Gewerbebetriebe.

«

Zur Vorbereitung dieser Wahlziele hat die Dorfpartei bereits Anfang Dezember eine detaillierte Anfrage an den Gemeindevorstand zum Flächenbedarf, insbesondere der ortsansässigen Gewerbebetriebe gestellt. Die Beantwortung dieser Anfrage durch den Gemeindevorstand zeige, dass ein entsprechender Flächenbedarf für Erweiterungen vorwiegend bei den örtlichen Gewerbebetrieben vorhanden ist Zudem zeige diese Anfrage, dass es anscheinend mehr Bedarf der Gewerbetreibenden gibt als die Gemeinde diesen durch die Erschließung des Gewerbegebietes »Rockenberg Süd« (Gebiet um die ehemalige Kläranlage) abdecken kann. Daher müsse vor einer Weiterentwicklung von zusätzlichen Gewerbeflächen nach Ansicht der Dorfpartei eine belastbare Datenbasis in Form eines Gewerberegisters mit entsprechenden Basisdaten der interessierten Betriebe und daraus folgend eine realistische Entwicklungsplanung erfolgen. Die Dorfpartei werde diesbezüglich zeitnah entsprechende Anträge initiieren.

Um eine optimale Verwertung für das geplante Gewerbegebiet Rockenberg Süd zu erreichen, sollen nach Meinung der Partei zeitnah möglichst kleinteilige Gewerbeflächen für örtliche Betriebe zur Verfügung gestellt werden. Dabei müsse eine zusätzliche innerörtliche Verkehrsbelastung, insbesondere durch Lkw, vermieden werden.

»Auch die Entwicklung und Ausweisung weiterer Gewerbeflächen, insbesondere für die ortsansässigen Gewerbebetriebe dient einer zukunftsorientierten Weiterentwicklung unserer Gemeinde«, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Eine solche Planung müsse jedoch mit Maß und Verstand vorangetrieben werden. Hierfür müssten einerseits die Bedürfnisse von ortsansässigen Betrieben berücksichtigt werden, »während andererseits der Charakter unseres Dorfes erhalten bleiben soll«.

Mehr Finanzmittel für Infrastruktur

Sofern eine entsprechende Notwendigkeit vorhanden ist, besteht die Möglichkeit, weitere Gewerbeflächen außerhalb der Ortslage in Richtung Griedel mit Anbindung an die Landesstraße und die Autobahn zu erschließen

»Die Weiterentwicklung von Gewerbeflächen ermöglicht einen besseren finanziellen Rahmen für die Gemeinde um beispielsweise Aufgaben im Bereich der Infrastruktur effizienter und zeitnah umsetzen zu können. Außerdem offenbaren sich neue Möglichkeiten, das Sport- und Kulturwesen der Gemeinde in größerem Maßstab zu unterstützen und dabei heimische Vereine besser fördern zu können«, heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare