rueg_Schneider_Jugend_11_4c
+
Bürgermeisterkandidatin Olga Schneider im Gespräch mit Jugendlichen.

Austausch auf Augenhöge

  • VonRedaktion
    schließen

Rockenberg (pm). »Kommunikation ist das A und O«, sagt Olga Schneider, Kandidatin der Dorfpartei für das Bürgermeisteramt und hat sich deshalb dieser Tage zweimal mit Jugendlichen und interessierten Eltern zu einem Gedankenaustausch getroffen. Themen wie regelmäßiger Austausch und das Einbinden in Projekte war den Jugendlichen sehr wichtig, berichtet Schneider in einer Pressemitteilung.

Kirchliche und generationsübergreifende Projekte oder gemeinsame Ausflüge seien von vielen angeregt worden. Auch Naturschutzgebiete und Hundespielplatz hätten vielen am Herzen gelegen, ebenso die Finanzen der Gemeinde. »Wir wollen eine wache Gemeinde sein«, sei eine Äußerung gewesen, so Schneider. Auch die innerörtliche Entwicklung wurde thematisiert: Eine kleine Bibliothek oder ein Café als Treffpunkt, waren weitere Vorschläge der Jugendlichen. Auch sportliche Projekte wurden angesprochen: Bike-Park, Scater-Rampe, Inliner-Fläche und Outdoor-Fitnessplatz. Die Zusammenarbeit mit den und das Kennenlernen und Vorstellen der Vereine in Form eines besonderen Tages, habe großen Zuspruch gefunden, mit dem Ziel, »unsere Vereine zu unterstützen und viele dafür zu gewinnen und aktiv zu sein«.

Der bedarfsgerechte Ausbau und die Ergänzung der Geräte auf den Spielplätzen, auch für Kinder unter drei Jahren, lag einigen Eltern sehr am Herzen, so die Erkenntnis der Bürgermeisterkandidatin.

»Die Geschichte Rockenbergs kam im Gespräch auf und ich stellte fest, dass einige mehr wissen wollten«, berichtet Schneider. In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein werde sie sich für einen Informationsaustausch starkmachen, »um unseren Jugendlichen und allen Interessierten unsere Geschichte nahezubringen«.

Es sei ein »toller aktiver Austausch auf Augenhöhe« gewesen. »Es ist unglaublich wichtig jeden zu hören, denn unsere Jugend weist uns den Weg in die Zukunft. Starke Jugend, starkes Rockenberg und Oppershofen« schreibt Schneider abschließend in ihrer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare