rueg_Vakanz_Rockenberg2__4c
+
Verabschiedung von Pfarrer Anton Sauer (Mitte) durch den Vorsitzenden des Ortsausschusses St. Gallus, Alexander Ludwig (rechts).

»Außergewöhnliches Engagement«

  • VonRedaktion
    schließen

Rockenberg (pm). Pfarrer Anton Sauer ist am vergangenen Samstag in der Pfarrei St. Gallus in Rockenberg im Rahmen eines Vorabendgottesdienst verabschiedet worden. Er hatte, bedingt durch die Vakanz der Pfarrstelle, drei Monate diese Gottesdienste zelebriert.

Der Vorsitzende des Ortsausschusses, Alexander Ludwig, würdigte in seiner Dankesrede das »außergewöhnliche Engagement«. Pfarrer Sauer, ein gebürtiger Rockenberger, habe in diesen unruhigen Zeiten seiner Heimatgemeinde eine gewisse Haltestation und Kontinuität vermittelt und dafür stets die Anfahrt von Heusenstamm in Kauf genommen. Er sei stets offen gewesen für Open-Air- und Familiengottesdienste und habe die Auswahl seiner Texte mit dem entsprechenden Konzept verbunden. Man hoffe, ihn anlässlich der Einführung des neuen Pfarradministrators am 29. August wieder in Rockenberg begrüßen zu können.

Reger Zuspruch für Open Air

Abgesehen von den regelmäßigen Vorabendgottesdiensten konnten in der Vakanzzeit weitere Eucharistiefeiern an unterschiedlichen Wochentagen durch den Einsatz von Pfarrer Bell und Pfarrer Dr. Müller gefeiert werden. Darüber hinaus konzipierten Mitglieder des Pfarrgemeinderats weitere Gottesdienste. Der Open-Air-Familiengottesdienst zum Thema »Ferien« stieß gerade bei jungen Familien und vielen Kindern auf regen Zuspruch. Gut besucht waren auch die Seniorenandachten.

Am vergangenen Freitag fand schließlich die diözesanübergreifende Andacht zum Gedenken an die Flutopfer statt. Gleichzeitig wurde in diesem Gottesdienst wie ursprünglich vorgesehen in den Fürbitten und ausgewählten Texten für alle Kranken der Pfarrei gebetet. Viele erschienene Senioren nutzten im Anschluss an die Andacht die Gelegenheit, um auf dem Vorplatz der Kirche in einem Gesprächskreis miteinander zu kommunizieren. Diese gemeinsamen Treffen waren während der Zeiten des Lockdowns schmerzlich vermisst worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare