Taizé-Gottesdienst: "Zärtliche Zeit des Gebets"

Reichelsheim-Beienheim (pm). In der voll besetzten Kirche feierte die evangelische Kirchengemeinde am Sonntag mit ihren Gästen einen abendlichen Gebetsgottesdienst im Stil von Taizé. Der Kirchenvorstand hatte einen Chor und ein Instrumental-Ensemble aus den evangelischen Kirchengemeinden Nieder-Rosbach und Rodheim zu diesem besonderen Ereignis eingeladen.

Am Eingang konnten sich die Besucher ein Teelicht in einem Gläschen mit zu ihrem Platz im sonst dunklen Kirchenschiff nehmen. Nur der Altarraum war in ein schwaches Licht getaucht, das dank durchscheinender Organza-Stoffe in Gelb- bis Rottönen schimmerte. Links und rechts vom Altar saß das Instrumental-Ensemble. Auf der Altarstufe stand eine Taizé-Kreuzikone, die zur stillen Anbetung einlud. Das Original der Ikone ist ein Geschenk eines Patriarchen der Orthodoxen Kirche an die Brüder in Taizé.

Schlichte Kompositionen

Nach dem Glockengeläut spielten die Musiker unter der Leitung von Hannelore Hartenstein Gebetsgesänge in zu Herzen gehenden Arrangements. Es zeigte sich, dass gerade in der Schlichtheit dieser Kompositionen die Genialität und der Zauber liegen, die Menschen anrühren und vielleicht sogar heilen können. Pfarrer Bodo Leinberger formulierte es in seinen Meditationstexten so: "Die Liebe zu Gott braucht die zärtliche Zeit des Gebets. Du übst dich ein in die Selbstvergessenheit des anbetenden Menschen. Solche Klänge heilen und sind ein Vorgeschmack des großen Festes. Das Herz öffnet sich zum Empfangen, Horchen und Warten auf die Stimme Gottes.

" Die meisten der Gebetsgesänge, die in der Kirche erklangen, stammen von dem Pariser Kirchenmusiker Jacques Berthier, der eng mit Taizé verbunden war. Um die Dekoration hatte sich Sandra Fritsch gekümmert, die Vorsitzende des Beienheimer Kirchenvorstands.

Die "Communauté de Taizé" ist eine ökumenische Bruderschaft in Südfrankreich. Sie wurde von dem schweizerischen reformierten Pfarrer Roger Schütz gegründet. Seit 1949 lebt in dem kleinen burgundischen Dorf eine klösterliche Gemeinschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare