Sternsinger von St. Maria Magdalena sammeln 5560 Euro

Reichelsheim/Friedberg (hh). Mit großem Applaus wurden die Sternsinger der Pfarrei St. Magdalena beim Entsendungsgottesdienst aus der Kirche verabschiedet. Ein noch größerer Beifall dürfte ihnen nach der Rückkehr aus Dorn-Assenheim, Reichelsheim, Bauernheim und Weckesheim sicher sein.

Mit 5560,23 Euro toppten die kleinen und großen Kaspars, Melchiors und Balthasars einmal mehr die bereits überaus erfolgreichen Aktionen der Vorjahre.

Am Sonntag nach Dreikönig waren die Gruppen feierlich in die Kirche eingezogen, sangen vor dem Altar "Wir kommen daher aus dem Morgenland" und trugen die Fürbitten vor. Pfarrer Markus Stabel verdeutlichte: "In diesem Jahr nehmen wir besonders alle Kinder in den Blick, die ihre Heimat verlassen mussten. Unzählige Kinder weltweit leben als Flüchtlinge in Lagern und müssen sich in der Fremde zurechtfinden." Unter dem Leitwort "Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit" werden so am Beispiel des südostafrikanischen Staates Projekte in der ganzen Welt illustriert.

Auch erwachsene Könige singen

So brachten die Sternsinger bei Wind und Wetter den Segen des neugeborenen Jesuskinds in die Häuser und Wohnungen, sammelten fleißig und schrieben dabei das "20+C+M+B+14" für Christus Mansionem Benedicat an die Türen. Dies soll daran erinnern, dass Bewohner und Haus das ganze Jahr über gesegnet sind. Traditionell ist auch eine Gruppe erwachsener Könige für die gute Sache unterwegs, die auch schon mal lateinische Klänge wie "Psalite" oder "Gloria in Excelsis Deo" zu Gehör bringen.

Um Vorbereitung und Durchführung des Sternsingens hatten sich gekümmert: Clara Bommersheim, Patricia Lesczensky, Daniela Reichenbächer, Annalena Finkeldey, Antonia Finkeldey, Magda Schmidt, Christa Hobler, Ilse Ludwig-Steinborn, Klara Bertok, Thomas Boehnisch, Wendy Gafert, Isabel Haßfurter, Jonas, Karin und Kevin Lindt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare