Austausch zu Themen wie Barrierefreiheit und Seniorenausflüge: Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst (r.) trifft sich mit Vorstandsmitgliedern des VdK. FOTO: MANFRED WINTER
+
Austausch zu Themen wie Barrierefreiheit und Seniorenausflüge: Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst (r.) trifft sich mit Vorstandsmitgliedern des VdK. FOTO: MANFRED WINTER

"Sicherheit, Beteiligung, Mobilität"

  • vonred Redaktion
    schließen

Reichelsheim(pm). "Aktiv zu sein für unsere Seniorinnen und Senioren bedeutet für mich: Barrierefreiheit bei Aus-, Neu- und Umbauten, Sprechstunden in allen Stadtteilen und das Angebot von Informationsveranstaltungen rund um die Themen Wohnen, Sicherheit, Beteiligung, Mobilität." Das sagte SPD-Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst bei ihrem Besuch beim Ortsverbands des VdK Reichelsheim. In einer Pressemitteilung berichtet sie nun von diesem Besuch.

Persönliche Einladungen zum Seniorenausflug, die Aufwertung des Stadtkuriers und die Einrichtung eines Kulturprogramms mit beispielsweise Theaterbusfahrten würden ebenso auf ihrer Agenda stehen. "Zunächst würde ich aus dem Rathaus heraus eine Befragung starten, um direkt zu erfahren, was die Menschen bewegt", sagte Herget-Umsonst. Eine starke Unterstützung des VdK, der mit 550 Mitgliedern zu den größten Vereinen im Stadtgebiet gehöre, sei für sie klar. "Ja, wir sind eine starke Gemeinschaft", sagte der Vorsitzende Gerd Wagner. "Wir stärken den Zusammenhalt in der Gesellschaft und nehmen uns Menschen an, die Hilfe benötigen, die eine Behinderung haben oder chronisch krank sind." Wagner sagte zudem: "Wir bieten kostenfreie Beratungen in allen Fragen des Sozialrechts an. Wir haben ein offenes Ohr für die Probleme und stehen beratend zur Seite - egal ob es um Altersvorsorge, Patientenverfügung oder barrierefreies Reisen geht." Betreuung der Mitglieder vor Ort, Kranken- und Geburtstagsbesuche, Info-Fahrten und Ferienaufenthalte gehören ebenso zu dem Angebot des Ortsverbands. Die sonst regelmäßig organisierten Informations- und Themenveranstaltungen können gerade aufgrund der Corona-Pandemie ebenso wenig wie ein gemeinschaftliches Kaffeetrinken durchgeführt werden. Die meisten Veranstaltungen des VdK fanden bis zu seiner Schließung im Reichelsheimer Bürgerhaus statt.

Daher war auch die notwendige Sanierung des Bürgerhauses ein zentrales Thema des Austauschs. Herget-Umsonst versprach, die Sanierung des Bürgerhauses im Falle ihrer Wahl auf ihrer Prioritätenliste nach oben zu setzen und Möglichkeiten zu prüfen, eine Teilnutzung des Hauses zeitnah zu ermöglichen. "Die Bürger, die sich in den Bürgerwerkstätten mit ihren Ideen und ihrer Zeit bezüglich der Sanierung des Bürgerhauses eingebracht haben, verdienen es, besser in den weiteren Prozess eingebunden und informiert zu werden", sagte Herget-Umsonst.

Zudem wurde bei dem Treffen die Arbeit der Nachbarschaftshilfe, gewünschte Einkaufshilfen vor Ort und Verbesserungsvorschläge für die Friedhofgestaltung, auch der Wunsch nach Urnenwänden, diskutiert. "Ich werde mich für eine kommunale Sozialpolitik stark machen. Das bedeutet für mich ein solidarisches Miteinander in der örtlichen Gemeinschaft - für alle Generationen. Für die älteren Bürgerinnen und Bürgern möchte ich soziale und kulturelle Teilhabe ermöglichen und dabei unterstützen, dass ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihrer vertrauten Umgebung, ihrer Heimat, leben, umsorgt werden und würdevoll altern können. Unsere Sozialstation leistet hierbei einen immens wichtigen Beitrag - sie gilt es zu sichern und unsere Hausärzte dauerhaft in unserer Stadt zu halten", sagte Herget-Umsonst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare