1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Reichelsheim

Sauberhafter Kindertag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

dab_muell_240522_4c_1
Mit Handschuhen, Eimern und Müllsäcken ausgerüstet, sammeln die Kita-Kinder achtlos weggeworfenen Müll auf. FOTO: PV © pv

Reichelsheim (pm). Gemeinsam mit den Kindern aus den städtischen Kindertagesstätten »Wichtelwiese« in Dorn-Assenheim und »Steinbeißer« in der Kernstadt hat sich Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst jüngst auf den Weg gemacht, um Müll zu sammeln. »Man kann nicht früh genug anfangen, unseren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Umwelt und Natur zu vermitteln.

Es ist einfach schön mitzuerleben, wie engagiert bereits die Kleinen für ein sauberes Reichelsheim eintreten«, schreibt die Rathauschefin in einer Pressemitteilung. Anlass der gemeinsamen Aktion war der hessenweite »Sauberhafte Kindertag«. An diesem Tag sammelten Tausende Kinder aus Kindergärten und Kindertagesstätten in ganz Hessen achtlos weggeworfene Abfälle in der Umgebung der Einrichtungen auf. Der Aktionstag »Sauberhafter Kindertag« feierte sein 20-jähriges Bestehen - wie auch die gesamte Kampagne »Sauberhaftes Hessen«.

Umweltschutz, Klimawandel, Energiewende oder Biodiversität sind für Kinder viel zu abstrakte Begriffe. Aber fischen die Kleinen eine vergammelte Plastiktüte aus einer Hecke oder entdecken sie eine Glasflasche im Gebüsch, verstehen sie schnell, dass das für die Natur nicht gut ist. »Mit dieser Aktion leisten wir gemeinsam mit dem pädagogischen Fachpersonal erste leichte Schritte in den Umweltschutz hinein«, sagt Herget-Umsonst.« Wir als Kommunalverwaltung unterstützen gerne. Selbstverständlich habe ich auch mit angepackt.«

Die Kinder suchten in kleineren Gruppen entlang der vorher festgelegten Routen Müll und waren dabei mit Handschuhen, Eimern und Müllsäcken ausgerüstet. Im Anschluss wurde der Müll von den Kinderaugen begutachtet und gemeinsam ordentlich sortiert.

Aktion soll wiederholt werden

»Die Abfallsammelaktion wird keine einmalige Aktion im Stadtgebiet bleiben«, kündigt die Bürgermeisterin an. »Wir sind uns unserer Verantwortung für unsere Stadt, die Umwelt und damit auch für die Generationen unserer Kinder und Enkelkinder bewusst.« Einen Dank richtete sie an die Kita-Leitungen und Erzieherinnen, die den Tag vorbereitet und mit Bildungsmaterialien ausgestattet hatten.

Auch interessant

Kommentare