dab_sozialstation_060221_4c_1
+
Die Bürgermeister sind auf dem Weg in die neuen Räume der Sozialstation (v. l.): Lena Herget-Umsonst, Wilfried Mogk, Herbert Unger und Eike See.

Pflege in vertrauter Umgebung

  • vonRedaktion
    schließen

Reichelsheim (pm). In der »Glück auf«-Straße im Weckesheimer Neubaugebiet kümmern sich rund 40 Mitarbeiterinnen darum, das Versprechen der Sozialstation Mittlere Wetterau umzusetzen: »kompetente Pflege in vertrauter Umgebung«. Jeden Tag fahren sie 250 Einsätze - die weißen Autos mit blauer Aufschrift sind rund um die Uhr in den Kommunen Echzell, Florstadt, Reichelsheim und Wölfersheim unterwegs und versorgen 240 Patienten.

Tägliche Tests für Mitarbeiterinnen

Kürzlich besuchten die Bürgermeister des Zweckverbands - Wilfried Mogk, Herbert Unger, Eike See und Lena Herget-Umsonst, die dem Zweckverband vorsteht - die im April 2020 bezogenen Räumlichkeiten. Die Bürgermeister sind sich einig, dass die Sozialstation ein Erfolgsmodell sei - aufgrund der guten Pflegedienstleitung und des engagierten Teams. »Hier wird Pflege gestaltet und mit Leidenschaft Tag für Tag das Beste für die Patienten gegeben«, lobte Herget-Umsonst. »Die Sozialstation unterliegt ständigen Anpassungsprozessen und hat sich in den vergangenen 25 Jahren zu einem gut funktionierenden modernen ambulanten Pflegedienst entwickelt«, ergänzte Unger. »Auch wurde sehr gut auf die Corona-Pandemie mit konkreten Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und der Patienten reagiert«, verwies See etwa auf die täglichen Corona-Tests für die Mitarbeiterinnen. »Wünschen würden wir uns, dass wir weiterhin gutes Personal für unseren Zweckverband gewinnen können und vor allem auch Menschen finden, die gerne hier ausgebildet werden möchten«, sagte sein Kollege Mogk.

Verbandsvorsteherin Herget-Umsonst sprach nach dem Rundgang noch mit der Pflegedienstleitung. Sie sagte ihr zu, wenn es die Infektionszahlen zulassen, einen Praxistag in der Sozialstation einzurichten. Herget-Umsonst: »Ich möchte nicht nur über die Pflege sprechen, sondern mir ein Bild von der Praxis vor Ort, beim Patienten, bei dem Fahren von Einsätzen, machen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare