Besuch beim "Vorzeigeprojekt" in Beienheim: Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst mit Ovag-Vorstandsvorsitzenden Joachim Arnold. FOTO; PM
+
Besuch beim "Vorzeigeprojekt" in Beienheim: Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst mit Ovag-Vorstandsvorsitzenden Joachim Arnold. FOTO; PM

Für neue Wege

  • vonred Redaktion
    schließen

Reichelsheim(pm). "Klimaschutz fängt bei uns zu Hause an", sagt Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst (SPD). Vor allem das ökologisch sinnvolle Heizen sei ein wichtiger Baustein, um den Klimaschutz effektiv anzupacken. "Ich freue mich sehr, dass es in unserer Heimatgemeinde ein neues Vorzeigeprojekt gibt", sagt Herget-Umsonst und meint damit das in der Umsetzung befindliche Nahwärmenetz in Beienheim.

Mehr alternative Energiequellen

Der regionale Energieversorger Ovag hatte im Herbst 2019 das zunächst privat betriebene Nahwärmenetz übernommen und dieses dann erweitert und modernisiert. Es versorgt nun jede Wohneinheit auf dem Areal mit einem eigenen Nahwärmeanschluss. Herget-Umsonst: "Solche Projekte sind wichtig und beispielgebend. Wir müssen neue Wege gehen, um den Klimaschutz vor Ort zu fördern."

Die Aufgabe einer modernen Kommune sei es, Klima- und Umweltschutz im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu betreiben. "Bei jedem Neu-, Um- und Anbau müssen wir sozial, ökonomisch und ökologisch denken, vernünftig mit den vorhandenen Ressourcen umgehen und die Nutzung von alternativen Energiequellen prüfen", sagte Herget-Umsonst. Sie denke dabei etwa an den städtischen Kita-Neubau in Dorn-Assenheim, den neuen sechsgruppigen Kindergarten in der Kernstadt und an die dringend durchzuführende Sanierung des Bürgerhauses.

Als nachhaltige Wärmequelle wird bei dem Projekt eine moderne Biomassefeuerung mit Holzpellets genutzt. Vorteile seien dabei eine Verbrennung mit hohem Wirkungsgrad, geringe Emissionen und eine sehr hohe Versorgungssicherheit. Außerdem sei die Bestückung des Brennraumes voll automatisiert und weniger wartungsintensiv. Laut Ovag-Vorstand Joachim Arnold wird der gesamte Wärmebedarf für die 25 Verbrauchsstellen - Heizwasser zur Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung - bei 800 Megawattstunden pro Jahr liegen.

"Der Klimawandel betrifft uns alle. Wir können alle etwas zur Verbesserung beitragen", sagt Herget-Umsonst. "Hier in Beienheim wird ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gegangen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare