Musik und Pferde als Ehe-Basis

  • VonInge Schneider
    schließen

Sie sind bekannt und beliebt in Reichelsheim, rücken mit Kaltblütern den Weihnachtsbaum zum Christkindlmarkt herbei und fahren den Nikolaus und seine Engel in ihrer Kutsche durch die Gassen: Am heutigen Freitag begeht das Ehepaar Ulrich und Siglinde Winter in der Florstädter Straße das Fest der goldenen Hochzeit.

Natürlich nur im allerkleinsten Kreis, wie es sich zu Pandemie-Zeiten gehört, wird am heutigen Freitag bei Ulrich und Siglinde Winter in der Florstädter Straße in Reichelsheim die goldene Hochzeit gefeiert. »Aber das große Fest wird nachgeholt«, versichert das Jubelpaar, dem die Familie mit den Kindern Kerstin und Thomas, Tochter Anja aus Ulrich Winters erster Ehe, und den drei Enkeln sehr wichtig ist.

Zwingend mit zur Gemeinschaft um die Hofreite gehören seit vielen Jahren auch ihre Pferde - das aktuelle Gespann Belladonna und Sandor haben die Winters vor drei beziehungsweise elf Jahren als Fohlen erworben, beide sind unentbehrlich für die privaten Kutschfahrten, das Holz- und Weihnachtsbaumrücken sowie für die Ernte der Feldfrüchte - vorzugsweise der Kartoffeln.

Kaltblüter als Leidenschaft

»Lieb, Leib und Seele hält alles Gute zusammen«, zitieren die Winters ihren Wahlspruch für bleibendes Eheglück. Beide sind Jahrgang 1947. Ulrich Winter stammt aus der alteingesessenen Reichelsheimer Landwirtsfamilie Ulrich, Siglinde Winter geborene Hopf kam als Älteste von drei Geschwistern in einem Ortsteil von Falkenau bei Karlsbad an der Eger zur Welt. 1967 begab sich Familie Hopf nach Westdeutschland und gelangte schließlich nach Wölfersheim, von wo aus Siglinde eine Tätigkeit in der Herstellung von Medizinprodukten in Bad Nauheim aufnahm. Ihr zukünftiger Ehemann arbeitete derweil bei Landmaschinen Georg in Ockstadt, später war er bei der Firma Kissel im Bingenheimer Steinbruch angestellt.

Kennengelernt haben sie sich über die Musik, und zwar über den Wölfersheimer Fanfaren- und Spielmannszug, in dem Ulrich Winter das Horn blies. Am 18. März 1971 wurde geheiratet, man bezog zunächst das Elternhaus des Ehemannes und baute sich später ein gemütliches Eigenheim in direkter Nachbarschaft. Gemeinsam schafften sich Ulrich und Siglinde Winter die Kaltblüter-Stute Heidi an, zu ihr gesellte sich Hengstfohlen Abrax und die Stute Hanni, später gefolgt von Jasmin und Hella. Unvergessen sind Stute Sissi und ihre Fohlen Janka und Vagabund.

Letzterer hat es 2017 bereits in die »Wetterauer Zeitung« gebracht, damals empörten sich das Besitzerpaar über eine Ansteckung mit dem lebensbedrohlichen Pferdeherpes-Virus, den sich ihr Tier in der Veterinärklinik Gießen bei einem Artgenossen eingefangen hatte.

Doch neben solchen traurigen Ereignissen hält das Leben mit den Pferden immer wieder auch unvergessliche Glanzlichter für die Winters bereit - Urkunden und Pokale berichten vom erfolgreichen Schaupflügen mit dem Gespann Sissi und Jasmin, mit dem Ulrich Winter dreimal die Hessenmeisterschaft und einmal den ersten Platz beim internationalen Wettpflügen in Kehl am Rhein errang. Hengst- und Kutschenparaden ergänzen das Portfolio.

Bis heute in der Landwirtschaft

»Das Hobby hat uns mit Pferdefreunden in ganz Deutschland zusammengebracht«, stellen die Winters im Rückblick fest. Auch durch die Landwirtschaft, die das Paar nach wie vor betreibt, ist man bekannt - versorgt man doch nicht nur den Flugplatz Reichelsheim, sondern auch Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet mit ungespritzten Kartoffeln aus dem Herzen der Wetterau. Ihr Wunsch nach 50 Jahren Ehe: »Wir hoffen auf viele weitere Jahre in Gesundheit - gemeinsam mit unseren Pferden.«

In ihrer Heimat Reichelsheim ist das Ehepaar Winter vor allem für das Rücken des Weihnachtsbaumes für den Christkindlmarkt sowie den Chauffeur-Dienst für den Nikolaus mit seinen Engeln durch den Ort bekannt.

Rubriklistenbild: © pv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare