rueg_SPD_Reichelsheim_09_4c
+
Verkehrsberuhigung als wichtiges Anliegen der SPD Reichelsheim: Yvonne Straschek und Jörg E. Heinzig in der Ortsdurchfahrt Weckesheim.

Lange Liste für Verkehrskonzept

  • vonRedaktion
    schließen

Reichelsheim (pm). In dem vergangenen Bürgermeisterwahlkampf sei ein Thema ein sogenannter »Dauerbrenner« in allen sechs Stadtteilen gewesen: der Wunsch nach mehr Verkehrsberuhigung. Das bestätigten nicht nur die Haustürbesuche der damaligen Kandidatin und jetzigen Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst, sondern auch die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger an die Kommunalpolitiker, schreibt die SPD in einer Pressemitteilung.

»Wir haben deshalb damals einen Arbeitskreis ins Leben gerufen und direkt einen Antrag für ein gesamtstädtisches Verkehrskonzept ins Parlament eingebracht. Dieser wurde im August 2020 einstimmig angenommen«, sagt Yvonne Straschek.

»Wir freuen uns, dass das Thema mit der Wahl von Lena Herget-Umsonst nun nach oben auf der Agenda im Rathaus gerutscht ist und beherzt angegangen wird. Leider schlummerte der Antrag zuvor vier Monate lang in der Schublade«, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende weiter. Man dürfe allerdings nicht erwarten, dass die Verwaltung über Nacht ein fertiges Verkehrskonzept vorlegen und alle Probleme bezüglich des ruhenden und fließenden Verkehrs in kurzer Zeit lösen könne, erläutert Fraktionsvorsitzender Eckhard Fritsch. »Hier müssen wir gemeinsam sprichwörtlich dicke Bretter bohren und die unterschiedlichsten Akteure mit ins Boot holen und für die Anliegen der Bürger empfänglich machen.« So seien Hessen Mobil, die Verkehrspolizei, Kreis und Land nahezu überall einzubinden.

Auch sei aufgrund der derzeit geltenden Corona-Regelungen die Bürgerbeteiligung, die bei einem solchem Prozess zentral sei, nicht möglich. Auch die Fraktion wollte eigentlich zu Stadtteilrundgängen einladen. »Wir haben uns dann überlegt, dass wir in zweier Teams die Situation vor Ort anschauen, um die Arbeit nicht völlig ruhen zu lassen«. Eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger erfolge, sobald dies wieder erlaubt sei. Ergebnis der kleinen Begehungen sei eine lange Liste mit Anregungen und mit Beschreibungen von Orten, an denen Handlungsbedarf besteht.

Die Liste umfasse fehlende Querungshilfen in der Bad Nauheimer Straße, eine dringende Verkehrsberuhigung in der Florstädter Straße, ein sicherer Weg zur Grundschule, regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen in der Heuchelheimer Ortsdurchfahrt und die Sperrung dieser für den Schwerlastverkehr, die Ausweitung der 30-km/h-Begrenzung auf die gesamte Ortsdurchfahrt in Blofeld, das Ende der »Rennstrecke Frankfurter Straße« und der fehlende Zebrastreifen zur Kita Purzelbaum. Des Weiteren, eine bessere Sicht in der Berliner Straße, eine Verlängerung der Ampelschaltung in Weckesheim, eine Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit, das Vermeiden von Falschparken (auch auf den Gehwegen und rund um den Bergwerksee) und die Beruhigung der Rosenstraße und der Obergasse in Dorn-Assenheim.

Kleiner Einblick

Diese Liste sei nicht abschließend, sondern nur ein kleiner Einblick, so die SPD. Die kompletten Ergebnisse der Begehungen lege man nun der Bürgermeisterin vor, die mit ihrem Verwaltungsteam bereits die Arbeit aufgenommen habe«, sagt Straschek.

»Gemeinsam möchten wir uns aktiv einbringen für eine beruhigte Verkehrssituation in allen sechs Stadtteilen, um die Wohn- und Lebensqualität in Reichelsheim zu stärken«, sind sich Fritsch und Straschek einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare