An der "Hall of Fame", einer Graffiti-Wand, dürfen ab sofort legal kleine Kunstwerke gesprayt werden.	FOTO: PM
+
An der »Hall of Fame«, einer Graffiti-Wand, dürfen ab sofort legal kleine Kunstwerke gesprayt werden. FOTO: PM

Hier ist Sprühen erlaubt

  • vonRedaktion
    schließen

Reichelsheim (pm). Legal sprayen und die Fähigkeiten des Graffiti vertiefen ist nun auch in Reichelsheim möglich. Auf einer Wand, die circa drei Meter hoch und zehn Meter lang ist, haben junge Künstler die Möglichkeit, ihre Werke zu hinterlassen. Die drei Künstler »Reimerone«, »Rize 39« und »PTG« haben bereits viereinhalb Stunden genutzt, um ihr Erkennungsmerkmal und Pseudonym dort anzubringen.

Regeln für »Hall of Fame«

Die Idee der »legal Wall« hatte einer der drei Jugendlichen und hat die Jugendpflege 4.0 direkt per E-Mail kontaktiert. Jugendpflegerin Daniela Stelz setzte sich daraufhin mit den drei Künstlern in Verbindung. Es wurden Skizzen angesehen und Regeln vereinbart. An der »Hall of Fame« dürfen zum Beispiel keine rassistischen, sexistischen und diskriminierenden Graffitis entstehen. Die Stadt Reichelsheim gab die Wand nun frei.

»Rize 39« half gemeinsam mit Stelz und dem Bauhof der Stadt Reichelsheim dabei, die Wand vorzubereiten. In dem vorgegebenen Rahmen darf nun legal gesprayt werden. Die angrenzenden Dächer der Firma Welcker dürfen jedoch nicht betreten werden. Torsten Welcker stellte aber einen Teil seiner Wände, die an den Hof angrenzen, bereits für das Projekt »legal Wall« zur Verfügung.

Wer mehr von den drei Künstlern sehen möchte, kann sie auf Instagram unter @reimerone_, @rize.39 und @ptg.art finden. Die »Hall of Fame« befindet sich in der Neugasse 37 in Reichelsheim.

Die Jugendpflege 4.0 bedankt sich bei den jungen Künstlern für ihre Idee und Umsetzung sowie beim Bauhof der Stadt Reichelsheim für die Unterstützung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare