1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Reichelsheim

Gehorsam durch die Prüfung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

koe_Obedience_290621_4c
Beim Obedience geht es vor allem um das Zusammenspiel der Hund-Mensch-Teams. © pv

Reichelsheim (pm). Obedience bedeutet Gehorsam. Im Zusammenhang mit der Hundesportart geht es vor allem um harmonische, schnelle und exakte Ausführung der Übungen. In dem Internet-Lexikon Wikipedia heißt es dazu: »Obedience wird auch als ›Hohe Schule‹ der Unterordnung bezeichnet. Ein eingespieltes, gutes Mensch-Hund-Team ist eine Grundvoraussetzung.

Bei Obedience-Prüfungen geht es nicht allein um den Gehorsam des Hundes. Es spielt auch seine Sozialverträglichkeit mit anderen Menschen und Hunden eine große Rolle.«

Der Verein für Deutsche Schäferhunde in Reichelsheim bietet seit 2020 neben dem Gebrauchhundesport auch eine Trainingsgruppe für Obedience an. Dort sind neben den Schäferhunden auch gemischt- und andersrassige Hunde willkommen.

Am Sonntag, dem 20. Juni, wurde nun endlich, nach mehrmaliger coronabedingter Verschiebung, die 1. Obedience-Prüfung veranstaltet. 14 Hund-Mensch-Teams, davon sechs aus den eigenen Reihen, stellten sich bei recht hohen Temperaturen der Beurteilung durch die Leistungsrichterin M. Gutknecht.

Gestartet wurde in den Klassen »Beginner«, Klasse 1, Klasse 2 und in der Königsdisziplin, der Klasse 3.

Sitz und Platz

Durch die Prüfung wurden die Teams von den Stewarts Veronika Trapp und Roland Griesch geführt.

In den jeweiligen Klassen wurde in Gruppenübungen Gehorsam und die Verträglichkeit mit anderen Hunden geprüft.

In den Einzelübungen wurden Sitz/Steh/Platz abgefordert, sowohl in der Position als auch aus der Bewegung. Es wurde um Pylone gelaufen, um danach auf Kommando über Hürden Bringhölzer zu apportieren.

Bis auf drei Teilnehmer konnten alle Teams das Prüfungsziel erreichen.

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Günther Opificius, überwachte als Prüfungsleiter die Veranstaltung. Obwohl er selbst eher den Gebrauchshundesport bevorzugt, fördert er das Obedience-Training in seinem Verein.

Des Weiteren starteten noch zwei Begleithunde-Teams. Sie konnten ebenfalls sowohl die Unterordnung auf dem Platz als auch den Verkehrsteil außerhalb des Platzes bestehen.

Auch interessant

Kommentare