SPD-Kandidatin Lena Herget-Umsonst (2. v. r.) im Gespräch mit Rotkreuzlern, unter anderem Bereitschaftsleiter Harald Brendel (3. v. l.) und Vorsitzender Christina Paulencu (r.). FOTO: SINA DIETZ/DRK
+
SPD-Kandidatin Lena Herget-Umsonst (2. v. r.) im Gespräch mit Rotkreuzlern, unter anderem Bereitschaftsleiter Harald Brendel (3. v. l.) und Vorsitzender Christina Paulencu (r.). FOTO: SINA DIETZ/DRK

"Ehrenamt stärken"

  • vonred Redaktion
    schließen

Reichelsheim(pm). "Das Ehrenamt ist das Rückgrat und der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. All das ehrenamtliche Engagement macht unsere Stadt lebenswert", sagte Bürgermeisterkandidatin Lena Herget-Umsonst bei ihrem Treffen mit dem Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Reichelsheim. "Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, den Wert des Ehrenamtes anzuerkennen und den Ehrenamtlichen Wertschätzung gegenüberzubringen." Ein Vor-Ort-Termin wie dieser, mit einem offenen Austausch, sei ihr wichtig. Das hörten die DRKler rund um Vorsitzende Christina Paulencu gerne.

"Bei uns engagieren sich ungefähr 20 Mitglieder zum Wohle der Allgemeinheit. Wir helfen dort, wo wir gebraucht werden - ganz unbürokratisch", erklärte Paulencu. "Eingesetzt werden wir hauptsächlich im Sanitäts- und Betreuungsdienst, bei größeren Veranstaltungen. Über das Jahr verteilt übernehmen wir 20 bis 25 Sanitätsdienste", erklärte Bereitschaftsleiter Harald Brendel. "Coronabedingt ist dieses Jahr gar nichts gelaufen, alles wurde abgesagt. Das ist enorm schlecht für unsere Vereinskasse." Auch das traditionelle "Äbbelwoifest" im Oktober müsse ausfallen.

Was trotz Pandemie und dank Online-Terminvergabe sowie strenger Hygieneregeln stattfinden könne, seien die Blutspenden, die das DRK Reichelsheim viermal im Jahr im Weckesheimer Bürgerhaus mit 80 bis 100 Teilnehmern organisiert. Zudem leeren die Ehrenamtlichen wöchentlich die Altkleidercontainer.

Nachwuchsarbeit auch in Kitas

In der Regel treffen sich die Ehrenamtlichen zu ihren Bereitschaftsabenden dienstags im 14-täglichen Rhythmus. Dort werden Dienste besprochen, Fortbildungen durchgeführt und der Gemeinschaftssinn gestärkt. "Wir suchen immer Menschen, die sich aktiv einbringen wollen oder uns durch ihre Mitgliedschaft fördern", wirbt Paulencu. Auch in die Nachwuchsarbeit, ins Jugendrotkreuz, werde viel Zeit und Energie investiert. Darüber hinaus vermitteln die DRKler den Kindern in den Kindertagesstätten, wie man einen Notruf absetzt, einen Verband anlegt und vor allem Ruhe in Notsituationen bewahrt. "Wir kümmern uns aber auch um die Älteren in unserer Bevölkerung, so betreuen wir jedes Jahr den städtischen Seniorenausflug", sagte die Vorsitzende.

"Wichtig ist uns die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr vor Ort", merkte Paulencu an. Auch würden Kontakte zu anderen Reichelsheimer Vereinen gesucht und lokale Veranstaltungen unterstützt.

"Ich möchte dem DRK und allen Vereinen im Stadtgebiet eine verlässliche Partnerin sein", versprach Herget-Umsonst. "Ich werde die Reichelsheimer Vereinsförderung neu denken und genau hinsehen, was die Vereine, Institutionen und Einzelpersonen benötigen. Oft sind es Kleinigkeiten, die eine große unterstützende Wirkung entfalten können."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare