Ende des Monats

Baumängel: Bürgerhaus in Reichelsheim muss schließen

  • schließen

Ende des Monats ist Schluss, das Reichelsheimer Bürgerhaus wird vorerst geschlossen. Grund sind gravierende Baumängel. Bevor das Gebäude wieder genutzt werden darf, muss saniert werden.

Was passiert mit Wirtin Rosi Kölsch? Kann die Kirmes stattfinden? Wo duschen die Fußballer künftig? Wo sollen die Vereine trainieren und wo die Kindergartenkinder turnen? Derzeit gibt es jede Menge Fragen, aber nur wenige Antworten. Zumindest keine offiziellen, denn Bürgermeister Bertin Bischofsberger (CDU) wollte sich am Montag auf WZ-Anfrage nicht zur geplanten Schließung des Reichelsheimer Bürgerhauses äußern. Erst sollen die Vereine informiert werden, das solle zeitnah passieren, sagte Bischofsberger.

Aus Politikerkreisen war der WZ zugetragen worden, dass ein Gutachten zum Bürgerhaus zu dem Ergebnis kommt, das Gebäude müsse geschlossen werden. Und zwar schnell. Gravierende Mängel wie fehlender Brandschutz und fehlende Fluchtwege machten die Nutzung zur Gefahr. Zudem soll Asbest verbaut worden sein. Die Schließung soll unumgänglich sein.

Wirtin unter Schock

Bürgerhauswirtin Rosi Kölsch wurde bereits seitens der Stadt informiert. "Die Nachricht war für mich ein Schock", sagt sie auf WZ-Anfrage. "Ich bin seit 26 Jahren im Bürgerhaus, ich habe so viele Veranstaltungen angenommen. Ende August geht es richtig los. Ich weiß gar nicht, wie ich reagieren soll", erzählt die 65-Jährige, die eigentlich geplant hatte, noch zwei Jahre weiterzumachen. Mehr möchte Kölsch nicht sagen, mit der Stadt habe sie vereinbart, die Dinge vertraulich zu behandeln. Nur so viel: "Ich habe in den letzten Tagen viele Tränen geweint."

Ich habe in den letzten Tagen viele Tränen geweint

Bürgerhauswirtin Rosi Kölsch

Magistrat und Fraktionsvorsitzende wurden bereits vor einigen Tagen über die geplante Schließung informiert. SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Schauermann möchte sich nicht äußern.

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Holger Hachenburger bestätigt auf WZ-Anfrage, vergangene Woche von der bevorstehenden Schließung des Bürgerhauses zum 1. September erfahren zu haben. "Grund sind meines Wissens nach mangelnde Brandschutzmaßnahmen", sagt Hachenburger. Er wisse weder wie lange die Sanierung dauern noch wie teuer sie werde. "Der Bürgermeister wird vorlegen müssen, welche Maßnahmen erforderlich sind und mit welchen Kosten gerechnet werden muss." Seiner Erfahrung nach kämen bei solchen Projekten schnell sechsstellige Summen zusammen. "Was das dann für andere Projekte bedeutet, wird man sehen", sagt Hachenburger.

Die Sanierung des Bürgerhauses könnte letztlich auch den Bau der geplanten Kita beeinflussen. Zur Erinnerung: Die Heizung der Kita sollte an die des Bürgerhauses gekoppelt werden. "Seit ich im Parlament bin, ist das Bürgerhaus dreimal saniert worden", sagt Hachenburger. Warum die anscheindend so gravierenden Baumängel nicht früher aufgefallen sind? Hachenburger mutmaßt: "Bestimmungen ändern sich. Was heute okay ist, muss es morgen nicht sein."

Info

Vor 48 Jahren eingeweiht

Das Reichelsheimer Bürgerhaus wurde am 19. September 1970 eingeweiht. Immer wieder wurde das Gebäude im Lauf der Jahre saniert. Das rund 1000 Quadratmeter große Dach wurde 2010 neu eingedeckt. Die Kosten lagen bei 270 000 Euro. Das Gebäude wird vom Reichelsheimer Sportverein genutzt, aber auch von den Kindergartenkindern, die darin turnen. Wirtin Rosi Kölsch betreibt seit 26 Jahren die Gaststätte, es kann auch gekegelt werden. (lk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare