Trotz Kritik: Mehrheit für LGS-Bewerbung

  • vonInge Schneider
    schließen

Ranstadt(im). Mit deutlicher Mehrheit hat die Gemeindevertretung bei ihrer jüngsten Sitzung für die Teilnahme der Kommune am Bewerbungsverfahren um die Interkommunale Landesgartenschau (LGS) 2027 gestimmt. Coronabedingt tagte das Gremium in halber Besetzung.

Von den zwölf anwesenden Gemeindevertretern votierten elf pro und einer contra bezüglich einer Beteiligung an der Bewerbung. Nach drei Filmeinspielungen sowie einem Pro-Statement von Henrike Strauch, Vorsitzende des Vereins Oberhessen, erhielten die Fraktionsvorsitzenden Gelegenheit zu Einzelstellungnahmen. Hierbei legten Christian Loh für die CDU und Michael Strecker für die Freien Wähler durchaus kritische Aspekte des Gesamtprojektes dar, kündigten aber ein positives Abstimmungsverhalten an.

Loh betonte, das Projekt eröffne zahlreiche Fördermöglichkeiten, die Vorabinvestitionen seien für den Gemeindehaushalt verkraftbar. Man habe sich allerdings gefragt, ob es für Kommune und Region aktuell nicht wichtigere Themen und Probleme zu bewältigen gebe, sehe das Vorhaben aber auch als Impulsgeber und Hoffnungsperspektive in schweren Zeiten.

Die Interkommunale Landesgartenschau wäre hessenweit die erste ihrer Art, besitze ein Alleinstellungsmerkmal und somit gute Chancen im Bewerbungsprozess, sagte Strecker. Die Kooperation der Kommunen können helfen, eigene Projekte vor Ort voranzubringen - etwa die Sanierung der Dauernheimer Felsenkeller oder die Elektrifizierung des "Stockheimer Lieschens".

Uneingeschränkt positiv äußerte sich Mirko Berg (SPD), dagegen negativ Heiko Gläsel von den Grünen, der eine "Monstershow" mit unabsehbaren Folgen für Natur und Landschaft befürchtet und diese Sicht auch durch seine Nein-Stimme zum Ausdruck brachte. Seine Familie sei vor Jahren aufs Land gezogen, um genau die Ruhe und die Idylle zu finden, die der Imagefilm so eindrucksvoll präsentiert habe. Die Grünen könnten keinem Vorhaben zustimmen, das durch Zufahrtswege und ein überhöhtes Besucheraufkommen eben diese Vorzüge zu zerstören drohe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare